Bangtan Boys: Erleben wir bald einen neuen «Gangnam Style»?

Die Welt wird gerade von einem neuen K-Pop-Song infiltriert und kaum jemand merkt es. «Blood Sweat & Tears» heisst der Track der koreanischen Bangtan Boys, der sich im Moment rund um den Globus auf leisen Sohlen in die Charts schleicht. Und mit ihm zusammen ein ganzes Album. Warum bloss?

K-Pop, so nennt man Pop-Musik aus Korea. Bekanntester Ableger dieses Genres ist Psy’s Megahit «Gangnam Style» von 2012 (mit über 2,6 Milliarden Views immer noch das meistgeschaute Youtube-Video aller Zeiten). Dass der Text damals für Nicht-Koreaner kaum verständlich war, spielte keine Rolle. Mich persönlich konnte man mit dem Song jagen. Scheinbar war ich aber der Einzige: Der Song war drei Wochen auf Platz 1 in der Schweizer Hitparade.

Gerade scheint sich eine ähnliche Geschichte anzubahnen. Das Video zum K-Pop-Song «Blood Sweat & Tears» der Boyband BTS (kurz für Bangtan Boys) mit über 10 Millionen Views in wenigen Tagen (stündlich steigend) ist momentan das zweitmeist geschaute Musikvideo auf Youtube weltweit. Geschlagen nur durch die Chainsmokers.

Doch nicht nur das: Das dazugehörige Album «Wings» war diese Woche in der Schweiz zwischenzeitlich auf Platz 5 der iTunes-Charts. In Schweden, Russland und den USA gar auf Platz 1. (Da es sich dabei um Download-Charts handelt, können die Platzierungen kurzfristig variieren)

Warum eigentlich K-Pop?

«Gangnam Style» hat bewiesen: Auch mit einem koreanischen Song kann man weltweit Erfolg haben, wenn der Funke bei den Leuten überspringt. «Blood Sweat & Tears» klingt nach State-Of-The-Art-Pop und man hört kaum einen Unterschied zu Justin Bieber und Co., ausser dass der Gesang eben koreanisch ist.

Auch die über 10 Millionen Views in wenigen Tagen sind bei der Social-Media-Affinität der Jugend in Asien, aber auch in westlichen Ländern in einer globalen Community wie Youtube eigentlich moderat. Dennoch, der Song ist für mich austauschbar und hat nicht den unverwechselbaren Klamaukfaktor von «Gangnam Style». Warum also gerade dieser Song?

Was ich aber noch weniger nachvollziehen kann: Wenn einem ein Song gefällt, dann holt man sich die Single, aber doch nicht gleich das ganze Album, oder? In der heutigen Zeit, in der selbstgestaltete Playlists bestehend aus Einzelsongs weit beliebter sind als komplette Alben, wie kann es da sein, dass sich im Fahrwasser eines einzigen Songs ein komplettes K-Pop-Album international so gut verkauft?

Habt ihr Antworten? Gehört ihr zu den Schweizern, die das komplette Album «Wings» gekauft haben? Erzählt uns in den Kommentaren, wie es dazu kam.

Autor: Danias Dietziker

Autor: Danias Dietziker

Danias Dietziker ist Musikjournalist der Fachredaktion Musik Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen. Er ist ein passionierter Konzertgänger und kritischer Beobachter der Popwelt.