Depeche Mode: Superdoof oder ultraclever?

Ab dem 24. Februar 2017 übergeben Depeche Mode ihre Facebook-Page für ein Jahr ihren Fans. Jeden Tag soll ein anderer Fan die Seite betreuen. Die Idee scheint bei den Fans grandios anzukommen. Ich hingegen kriege den Fluchtreflex.

Facebook-Aufruf von Depeche Mode: Willst du für einen Tag die Page übernehmen?

Bildlegende: Facebook-Aufruf von Depeche Mode: Willst du für einen Tag die Page übernehmen? SRF 3

«Total bescheuert», war meine erste Reaktion auf die Facebook-Fan-Aktion der britischen Kultband Depeche Mode. Ein paar Gedanken später gelingt es mir aber, dem Experiment auch Chancen einzuräumen.

Die Aktion

Depeche Mode veröffentlichten auf ihrer Facebook-Page folgenden Post: «Depeche Mode wollen, dass du ihre Facebook-Seite führst, während sie mit ihrem neuen Album und der Tour beschäftigt sind. Ab dem 24. Februar wird ein Jahr lang täglich ein anderer Fan verantwortlich sein, seine eigenen Depeche Mode-Geschichten, Fotos und mehr zu teilen.»

Bewerben kann man sich dafür übrigens hier.

Der Aufruf klingt nach einer Band, die keinen Bock mehr hat, in ihre Social Media-Kanäle zu investieren. Doch das Gegenteil ist der Fall: Dieses Unterfangen muss durch die Band, beziehungsweise durch ein Social Media-Team, sehr eng betreut und überwacht werden. Schon durch die Bewerbungsrunde dürfte einiges an Aufwand entstehen. Es sich einfach zu machen, geht also auf alle Fälle anders.

Die Gefahr

Eine Band betreibt Social Media-Kanäle, um Nähe zu den Fans zu schaffen. Fans abonnieren diese Kanäle, um näher an der Band zu sein. Beide Wege werden bei Depeche Modes Facebook-Aktion für ein Jahr unterbrochen.

Für mehr als sieben Millionen Follower besteht also für 365 Tage kein direkter Draht mehr zwischen ihnen und der Band. Die Gefahr, Follower auszuschliessen bzw. ihnen nicht mehr das bieten zu können, was sie auf dieser Seite erwarten, ist also riesig.

Die Chance

Depeche Mode haben eine besondere Fan-Base. Bei einer guten Auswahl und Betreuung der Gast-Administratoren besteht die Chance auf ein nostalgieschwangeres Jahr voller Trouvaillen. Ein Jahr mit Bildern aus den Archiven der Fans, aus welchen man später einen edlen Depeche Mode-Fan-Bildband machen könnte. Es könnte ein grosses Jahr der Fans werden. Ein Jahr der Fans, in einer Zeit, in der nichts mehr zählt, nichts wichtiger ist, als der Fan. So gesehen könnte diese Aktion gar Schule machen.

Ich finde es trotzdem doof. Aber ich bin auch ein konservativ funktionierendes Konsumwesen. Bei Mitmachtheater und JEKAMI-Kram ergreife ich schlagartig die Flucht.

Verfolgen werde ich die Aktion aber trotzdem. Schliesslich will ich wissen, ob sich dieses Wagnis als superdoof oder ultraclever entpuppt.

Das neue Depeche Mode-Album «Spirit» erscheint am 17. März 2017. Die Band spielt am 18. Juni 2017 im Letzgrund Stadion in Zürich.

Autor: Gregi Sigrist

Autor: Gregi Sigrist

Gregi Sigrist ist Musikjournalist der Fachredaktion Musik Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen. Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.