Zum Inhalt springen

Header

Solche Festivalbilder werden im Sommer 2020 ausbleiben. (Gurtenfestival 2019)
Legende: Solche Festivalbilder werden im Sommer 2020 ausbleiben. (Gurtenfestival 2019) Keystone
Inhalt

Musik-Blog Wie wäre es mit 30 Tagen Gurtenfestival?

Die Festival-Saison 2020 können wir uns ziemlich sicher abschminken. Sind Grossveranstaltungen ein Auslaufmodell? Werden sie in absehbarer Zeit wieder möglich? Müssen sie das überhaupt? Oder bietet die Corona-Krise gar Chancen für eine Neugestaltung der Konzert-Branche?

«Mir gsehnd üs scho gli, im Sommer. Und denn küsset mir üs vo Chopf bis Fuess», singen Hecht in ihrem Corona-Song, den sie Ende März veröffentlichten. Ein schöner und hoffnungsvoller Song. Ein Märchen, das so nicht eintreffen wird. Covid-19 wird uns länger beschäftigen, als uns lieb ist. Auch der Konzertbetrieb kann nicht von null auf hundert wieder hochgefahren werden – sondern wird irgendwann, wie alle anderen Bereiche und Branchen, erst wieder langsam Fahrt aufnehmen.

Wir können mehr als hoffen und abwarten

Auch während der Corona-Zeit gibt es nur das hier und jetzt. Was zählt, ist der Moment. Natürlich sieht dieser für den uns vertrauten Festival-Betrieb sehr düster aus. Aber wer sagt denn, dass wir zum uns bekannten Status Quo zurückkehren wollen/müssen/sollen? Jetzt ist die Zeit da, die Schweizer Konzert- und Festival-Landschaft neu anzudenken und zu gestalten. Im Fokus dabei stehen bei ersten Lockerungen unweigerlich die Bands, kleine Klubs und evtl. Festivals, die bereit sind, sich den Umständen anzupassen.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Die grosse Zeit der kleinen Events

Gehen wir einmal davon aus, dass in ein paar Monaten Konzerte mit 500 oder gar 1'000 Personen wieder erlaubt sind. Dann können diverse Klubs ihren Betrieb schrittweise wieder aufnehmen. Denkbar wären ungewöhnliche Transformationen von klassischen Grossanlässen in unkonventionelle Marathon-Festivals. 30 Tage Gurtenfestival. 100 Tage Openair Frauenfeld. 365 Tage EVERYDAYCONCERTS oder so.

Neue Formen, neue Normen

Wenn wir neue Ideen entwickeln, tun wir gut daran, diese nicht mit der Wirtschaftlichkeit von Vorgänger-Modellen abzugleichen. Ein dreissigtägiges Gurtenfestival z.B. wäre wirtschaftlich gesehen eine andere Geschichte als die uns bekannte Traditionsveranstaltung. Wie wäre es mit 60 Bands an 30 Tagen mit je 1'000 Besuchern? 30'000 Tickets. Kein Campingplatz. Einen Monat Konzertbetrieb. Zusätzlich könnte man Gurten-Gönner werden und sich alle Konzerte im Stream zuhause ansehen und … - Bei diesem Gedankenspiel gehen Welten auf, oder?

Ein Hoch auf die ursprünglichen Stars des Festivalbetriebs

Natürlich wären solche Festival-Versionen der Todesstoss für die, in den letzten Jahren immer mehr ausufernde, Halligalli-Kultur: Festivalbesucher, die sich komplett desinteressiert und abseits des Geschehens auf den Musikbühnen bloss die Kante geben, blieben bei diesem Modell klar auf der Strecke.

Was bei vielen, kleinen und exklusiven Konzerten dafür ganz sicher gewährleistet wäre: Ein Publikum, das sich tatsächlich für Musik interessiert. Dass man sich dabei natürlich trotzdem mit bestem Gewissen leidenschaftlich betrinken darf, muss an dieser Stelle nicht erwähnt werden.

Ich kriege gerade ziemlich Lust auf diese Konzertlandschaft. Einen stolzen Betrag zu bezahlen, um zwei oder vier Bands zu sehen fühlt sich so viel besser an, als denselben Betrag zu bezahlen, um 50 Acts zu verpassen.
Ich glaube, wir würden Musik wieder ganz anders konsumieren und wertschätzen.

Oder was denkt ihr, liebe Festival-Fans? Und ihr, liebe Bands? Und ihr, liebe Festivals?

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Wer den Newsletter abonniert, weiss Bescheid über exklusive Events und spezielle Aktionen von Radio SRF 3.

Melde dich hier an!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.E. Michel  (Assisi)
    Leider haben Sie bei Ihren Überlegungen die Anwohnerschaft rund um den Gurten vergessen. 30 Tage....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gregi Sigrist (SRF)
      Kein bisschen. Das wär ja ein sehr kleines Festival und würde immer nur für eine gewisse zeit pro Tag (2 Konzerte) Abends aktiv. Vielleicht wäre es sogar extrem klein und Indoor in der Kultur-Schüür. lg Gregi
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Aeschlimann  (Marc Aeschlimann)
    Wie wurden denn zu Zeiten eines Hazy Osterwald und Pepe Lienhard Konzerte und Tourneen abgehalten? Oder was hat STAX gemacht damals mit ihren Stars?
    Es ist vielleicht wirklich die Zeit das Konzept "Konzert" zu überlegen, wo eine Band 90min ihre Songs wie ab CD runterdudelt.
    Dazu brauchts aber auch die Bands, die das wollen und können, und nicht am Gängelband von Marketing-Helden der Musikbranche hängen und Radiostationen die mutiger werden in den Versionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen