Zum Inhalt springen

Header

Kann man Züri West-Songs covern? «The Züri West Show» im Berner Dachstock lieferte Antworten auf diese Frage.
Legende: Kann man Züri West-Songs covern? «The Züri West Show» im Berner Dachstock lieferte Antworten. Züri West / Dachstock
Inhalt

Musik-Blog Züri West covern? Fast unmöglich!

Im Berner Dachstock zollten rund 30 Schweizer MusikerInnen den legendären Züri West Tribut, indem sie einen Abend lang ihre Songs coverten. Fazit: Die beste Schweizer Coverband kann nur bedingt gecovert werden.

Was Züri West seit Jahrzehnten auf brillante Art und Weise tun – Fremdkompositionen zu ihren eigenen machen – können andere mit Züri West-Songs nur bedingt. Ein Grossteil des Künstler-Aufgebots der «The Züri West Show», die am 15. März über die Bühne des Berner Dachstocks ging, ist an dieser Aufgabe gescheitert.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Nachspielen und Nachsingen reicht nicht

Was man mit AC/DC locker tun kann, geht bei einer Band wie Züri West nicht. Es ist ein Fehler bei einem Züri West-Cover nach Züri West klingen zu wollen. Und genau dieser Fehler wurde an diesem Abend zigmal gemacht.

Zwar hütete man sich davor an Songs wie «I schänke dr mis Härz» oder «Blues» zu scheitern, indem man sie gar nicht stattfinden liess. «I schänke dr mis Härz» wurde elegant mit der Gitarren-Hook im Eröffnungssong des Abends «Drück ab» zitiert. Das war stilvoll.

Weniger inspiriert waren aber diverse Darbietungen die darauf vertrauten, dass die ausgewählten Songs genug gut seien, um sie einfach nachzuspielen. In diesen Momenten wurde für die Interpreten schmerzlich - und für die Konzertbesucher eindrücklich - klar, dass diese Songs in diesen Versionen ohne ihre Urheber nur schwer oder gar nicht auskommen.

Video
Nils Althaus covert Züri West
Aus SRF 3 Musik vom 15.03.2019.
abspielen

Zuviel Respekt ist respektlos

Wer die Berner Szene nicht kennt, kann sich kaum ausmalen wie gross der Respekt nicht nur FÜR sondern auch VOR Züri West ist. Das «für» ist gerechtfertigt. Das «vor» wurde an diesem Abend jedoch für viele zur unüberwindbaren Hürde. Den Song zu spüren – zu adaptieren – und ihn nicht bloss wiederzugeben. Genau das hätte diese Band jedoch verdient. Ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte: Genau das hätte sich diese Band gewünscht.

Wie Seven vor einem Jahr im SRF 3-Studio «7:7» coverte, war zwar dreist und in etwa so tollkühn wie jeder Künstler und jede Künstlerin, die sich an Princes «Sometimes it Snows In April» heranwagen würde. Aber es war echt. Es war Seven. Er hat diesen Song gespürt. Es war seine Version. Solche Beiträge waren an der «The Züri West Show» äusserst spärlich gesät.

Video
Seven «7:7» – SRF 3 Live Session
Aus SRF 3 Musik vom 09.02.2018.
abspielen

Covers covern braucht mehr als einfach Mut

Noch hilfloser empfand ich die Covers der Covers. Nicht einmal Simon Jäggi (Kummerbuben) schaffte es, dem Robert Palmer-Song «Johnny & Mary» neues Leben einzuhauchen. Dabei wüsste er, wie man sowas macht. Er ist gewissermassen ein Cover-Experte. Zum Beispiel, wenn es darum geht, neue Ansätze für alte Volkslieder zu finden.

Etwas stimmiger war Trummers Ansatz mit der Bob Dylan-Nummer «Mir wei nid grüble (es isch scho rächt)» (Don’t Think Twice, It’s All Right). Es macht Sinn, dass sich der Liedermacher dieses Lied schnappte. Für sich vereinnahmen konnte er den Song aber nicht.

Erschwerend kommt an dieser Stelle natürlich hinzu, dass wir wissen wie gut Züri West die Disziplin der Songadaption beherrschen.

Greis, Baze und Steff: les Chefs

Am Ende waren es die Wortmenschen, die den Abend retteten. Da standen mit Greis, Baze und Mike Egger (Jeans for Jesus) und allen voran Steff la Cheffe plötzlich Leute auf der Bühne, die es schafften, die Werke von Züri West zu umarmen. Sie machten sich mit Respekt aber ohne Furcht an diese Songs heran. Schienen Spass daran zu haben und sorgten für einen versöhnlichen Abschluss der «The Züri West Show».

Wieso bei diesem Tribut-Konzert gerade die Hip Hop-Fraktion punkten konnte, kann ich nicht abschliessend beantworten. Vielleicht ja, weil Kuno Lauener eigentlich auch ein Rapper ist.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!