Zum Inhalt springen

Musik-Blog Terror in Europa: Muss die Show weitergehen?

Die Angst vor weiteren Terroranschlägen in Europa ist gross. Bands wie die Foo Fighters, U2 oder Motörhead haben Konzerte abgesagt. Die Gründe dafür sind mehr als verständlich. Aber: Ist es auch das richtige Zeichen, das hier gesetzt wird?

Eiffelturm mit Gitarrenhals
Legende: Ist es richtig, dass Bands wie U2, die Foo Fighters oder Motörhead Konzerte absagen? SRF/Stephan Lütolf

An einem ganz normalen Tag, geht ein ganz normaler Junge seinen Weg zur Schule. Als er das Pausenhoftor passiert, trifft ihn blitzartig, aus dem Nichts, eine Faust mitten ins Gesicht. Der Junge torkelt, fällt zu Boden und erwacht zu Hause aus seiner Ohnmacht. So etwas kannte er bislang nur vom Hörensagen. Sein Brummschädel und das angeschwollene Auge versichern ihm aber, dass er es nun selbst erlebt hat. Was nun? Fragt er sich beim Gedanken an den nächsten Schultag. Einfach wieder hingehen, als wäre nichts passiert? Sich auf dem Schulweg vom grossen Bruder beschützen lassen? Oder gar nicht mehr hingehen?

Die Lage und die Frage

Dieser Junge bin nicht ich. Und ich bin froh, dass ich nicht dieser Junge bin. Ebenso wenig bin ich eine Band, die gerade in Europa auf Tour ist und entscheiden muss, ob sie nach dem Anschlag im Pariser Bataclan ihren Tourplan einhalten soll oder nicht. Wäre das die Szene eines Buches, hätte ich als Leser keine Mühe zu entscheiden, ob ich Konzertabsagen von Bands unter diesen Umständen richtig oder falsch finde. Doch es ist die Realität. Trotzdem wage ich zu fragen, ob man mit Konzertabsagen das richtige Zeichen setzt.

Die fehlende Antwort

Dass man Freiheit nicht durch Kontrolle verteidigt ist klar. Dass man wirkliche Gerechtigkeit und Frieden nicht erkriegt auch. Wie auf politischer Ebene mit dem Thema Terror umgegangen wird, sehen wir tagtäglich in den Nachrichten. Auf welche Art sich viele Künstlerinnen und Künstler dazu äussern, ist uns ebenfalls bekannt. Mit dem Attentat im Bataclan wurden jedoch neue (für uns neue) Massstäbe gesetzt. Die westliche Musikszene ist, verständlicherweise, ratlos. Es wird eine Weile brauchen, um zu realisieren, was hier auf dem Spiel steht und wie wir damit umgehen. Im Moment herrschen Gefühle wie Hilflosigkeit, Angst und Trauer vor. Weiter sind wir nicht. Und es wird schwierig sein, uns wichtige Werte zu verteidigen ohne diese zu verletzten.

Und da ist noch ein Gefühl: Hoffnung. Ich hoffe, und ich wünsche mir, dass im Bataclan sehr bald wieder Bands auf der Bühne stehen. Und zwar vor vollen Rängen. Voll mit Menschen, die nicht vergessen haben, was hier geschehen ist und dadurch umso mehr spüren, dass wir uns das nicht und nie nehmen lassen dürfen.

Autor: Gregi Sigrist

Autor: Gregi Sigrist

Gregi Sigrist ist Musikjournalist der Fachredaktion Musik Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen. Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schlagenhauf, Zürich
    U2 hätten gleich am Samstsg und Sonntag nach dem Atentat in Paris spielen sollen? Und obwohl Hollande eine 3 Tägige Staatstrauer angeordnet hatte? The Show must go on, heist es zwar, aber manchmal muss man auch inne halten. Trauern um die Opfern und den Angehorigen Respekt erweisen bevor die Party wieder weiter gehen kann. Ehrlichgesagt, ich persönlich hätte am letzten Wochenende in Paris keine Lust auf Mega Spektakel von einem Kozert gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen