Olympische Spiele 2022: Bündner Rapper bekriegen sich

Am 3. März wird im Kanton Graubünden über die Olympia-Kandidatur von Davos und St. Moritz abgestimmt. Der Abstimmungskampf läuft an allen Fronten. Auch in der Musik.

Allein den Kanton Graubünden würde eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 15 Millionen Franken kosten. Kein Wunder, dass die Abstimmung die Gemüter im Schweizer Bergkanton erhitzt. Befürworter und Gegner bekämpfen sich mit allen Mitteln.

So kommt es, dass sich die Hip-Hop-Band Liricas Analas mit ihrem Song «Gie – Mir'anavon» für ein Ja zur Olympia-Kandidatur einsetzt, während sich Raphael Stierli alias «Cyphermaischter» mit seinem Song «Miar hend kai Bock druf» ganz klar dagegen ausspricht.