Boris Pilleri's Jammin': Schneller als Alvin Lee

Schnelligkeit hat nur bedingt mit der Qualität eines Gitarristen zu tun. Es gibt aber auch erstklassige Flitzefinger wie Boris Pilleri von Jammin'.

Einer der wenigen Gitarristen, die nicht nur rasend schnell, sondern auch differenziert und mit viel Ausdruck spielen.

Bildlegende: Boris Pilleri Einer der wenigen Gitarristen, die nicht nur rasend schnell, sondern auch differenziert und mit viel Ausdruck spielen. zVg

«Nume dr Boris isch no schnäuer gsi, no schnäuer als dr Alvin Lee», sangen Chica Torpedo auf der CD «Unger mire Hut» - ein liebevolles Loblied auf den Berner Ausnahme-Gitarristen Boris Pilleri von Jammin‘.

Nach 35 Jahren im Musikgeschäft und längerer Pause ist 2011 mit «Monkey Playhouse» ein neues Album erschienen, mit weniger Rock, dafür mehr Funk und einem satten Bläsersatz. Gleich geblieben ist die pure Lust und Freude am Musikmachen.

Wie man sich den Spass erhält

Im CH Special-Interview vom Juni 2011 erklären Boris Pilleri und Trompeter Andreas Beer, wie man sich den Spass am Musikmachen über so lange Zeit bewahrt und sprechen über die Neubesetzung der Band vom Trio zum Septett und über das neue Album.

Und natürlich äussert sich Boris Pilleri über das Loblied auf sich und über Alvin Lee, den Leadgitarristen von Ten Years After, der knapp zwei Jahre nach dem Interview mit Jammin' leider das Zeitliche gesegnet hat.