Emel: Fantasie ist wichtiger als Wissen

Emel ist eine viel gebuchte Background- und Duettsängerin. Darüber hinaus ist sie auch Solo-Künstlerin und schlägt mit ihrer Musik Brücken über Genregrenzen.

Enel: Gar nicht in Auflösung begriffen. Im Gegenteil.

Bildlegende: Enel Gar nicht in Auflösung begriffen. Im Gegenteil. zvg

1996 war die Single «Sunshine» Emels nationaler Durchbruch. Die damals 21-jährige Aargauerin mit türkischen Wurzeln schrieb den Song, weil sie ihren damaligen Freund mit dem Song aus der Lethargie reissen wollte.

«Er war immer so pessimistisch und schwarzmalerisch», verrät Emel im SRF 3-Interview. Ihr Debutalbum «Can We Talk» war für Emel damals eine Art Ferienjob, «statt bei Manor zu arbeiten, arbeitete ich in meinen Ferien im Studio».

Bligg, Emel und die Liebe

Drei Jahre später war Emel 1999 zu Gast in der Talk-Sendung Focus. Als neue Stimme des Schweizer Souls hatte sie mit «Free» eben ein R&B-Album mit orientalischen Färbungen vorgelegt. Emel sprach über ihre orientalisch-westliche Musik, Magie, Schicksal, Unterhaltung, ihre Rolle als Soulsängerin und Seconda und was ihr türkisches, bzw. schweizerisches Heimatgefühl ausmacht.

Schliesslich widmen wir uns einer Frage: Was war zuerst, die Liebe oder der Song? Tatsache ist: Der Zürcher Rapper Bligg und die Aargauer Soulsängerin Emel waren vor, während oder nach dem Aufnehmen des Duetts «Alles scho mal ghört» im Jahr 2001 ein Paar. So klar ist ihnen das selber nicht: Bligg ist fest überzeugt, dass die Liebe schon vor dem Song da war. Emel sieht das ein wenig anders...