Fritzli Bühler Trio feat. Signorino TJ: Das Meitschi für Eugen

Der luftig-leichte Titelsong zu «Mein Name ist Eugen» ist in einer Nacht-und-Nebel-Aktion entstanden. Mit von der Partie: Tobias Jundt, Luke Zimmermann und der Schlagzeuger Simon Ramseier von den Lovebugs

Zu sehen ist Tobias Jundt, der vor einer bemalten Wand sitzt. Den Rücken hat er zum Betrachtenden des Bildes gedreht, den Kopf so gedreht, dass man sein Gesicht sehen kann. Auf der Wand ist ein gemaltes Flugzeug zu sehen, ein Palmwedel und ein Schiffbug.

Bildlegende: Innert 24 Stunden hat Tobias Jundt den Songtext geschrieben. zvg

Tobias Jundt alias Signorino TJ erinnert sich nur verschwommen, wie er den Song zum erfolgreichen Schweizer Film «Mein Name ist Eugen» geschrieben hat. Es war buchstäblich eine Nacht-und-Nebel-Aktion: «Ich war gerade beim Rasieren, als jemand von einer Plattenfirma anrief und sagte: ‚Wir brauchen einen Song zum Film, und zwar bis morgen'».

Also hat Tobias Jundt das Lied geschrieben und den Text hingekritzelt - im Zug oder im Taxi oder auf dem Velo, das weiss er nicht mehr so genau.

Jedenfalls ging der Schreibprozess eiliger vonstatten als bei seinem Hit «È Così Com'è». Den hat er wohl eher im Schwimmbad oder in der Hängematte geschrieben. Schliesslich war das Lied der Sommerhit zum Jahrhundert-Sommer 2003. Und das notabene, obwohl Jundt weder italienisch spricht, noch ein eingefleischter Fan von Italo-Schlagern ist.