Marco Marchi & The Mojo Workers: Auch Tessiner haben den Blues

Sie waren die Gewinner beim Swiss Blues Challenge im Herbst 2011. Mit «My Old River» haben die Tessiner 2012 ihr zweites Album herausgebracht.

Nicht nur die spezielle Instrumentierung macht die Band aus der Schweizer Sonnenstube hörenswert.

Bildlegende: Marco Marchi & The Mojo Workers Nicht nur die spezielle Instrumentierung macht die Band aus der Schweizer Sonnenstube hörenswert. zVg

Auf ihrer Reise zum International Blues Challenge in Memphis, Tennessee, haben Marco Marchi & The Mojo Workers ein paar profilierte Gastmusiker für das Album «My Old River» gewonnen, u.a. Andy J. Forest, Sean Carney und Rich Del Grosso.

Das Resultat gehört definitiv zum Besten und Originellsten, was in Sachen Schweizer Blues je zu hören war.

Der zeitgenössische Blues wird immer lauter und aufdringlicher - «die Mojo Workers wählen bewusst den Weg der Klasse, der Eleganz und der Sorgfalt», lobt der italienische Blueskenner Ernesto de Pasquale.

Im Blues Special-Interview vom Dezember 2012 erzählen der Tubaspieler Fabio Bianchi und Frontmann Marco Marchi unter anderem, wie man zur speziellen Intrumentierung und zum Mambo fand.

Im Interview, welches der Blues Special bereits im April 2012 geführt hat, erklärt Fabio Bianchi, welche direkten Bezugspunkte die Tessiner zum Blues haben und wie die Tessiner Blues-Szene funktioniert. Und er erzählt von den Aufnahmen zu «My Old River» und dem Blues Challenge in Memphis.