Paul Etterlin: Ein Leben für die Musik

Mit «Calling from Memphis» veröffentlichte Paul Etterlin Ende September 2012 sein zweites Soloalbum.

Auch jemand, der nicht unbedingt wie ein Professor aussieht, kann einer sein, wie der Innerschweizer beweist.

Bildlegende: Paul Etterlin Auch jemand, der nicht unbedingt wie ein Professor aussieht, kann einer sein, wie der Innerschweizer beweist. zVg

Als Studiomusiker ist er auf über 1‘500 Songs zu hören. Und er spielte in Bands wie den Wild Hearts, Angelheart oder Bündnerflaisch. Mittlerweile ist Paul Etterlin als Solokünstler unterwegs.

Nach der Ausbildung zum Primarlehrer studierte Paul Etterlin am Konservatorium in Luzern mit Studienabschluss im Hauptfach Gitarre. Heute ist er Professor für Musik an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Luzern.

Der Vollblutmusiker erlernte sein Handwerk an der klassischen Fakultät der Musikhochschule Luzern. Seine grosse Liebe gilt aber seit jeher der Popmusik. Früh entdeckte er seine Liebe zur Musik und vor allem zu seinem Instrument, der Gitarre. Inspiriert durch die grossen Namen der damaligen Zeit gründete er schon während der Schulzeit seine erste eigene Band.

Im Swissmade-Interview vom Dezember 2012 spricht Etterlin über sein Album «Calling from Memphis» - und über die Stadt, die dem Werk den Namen gegeben hat.