William White: Musik wie Ferien

Dem begnadeten Singer/Songwriterr gelingt es, Messages in Songs zu verpacken, die nach Urlaub klingen. Dabei erfindet er sich immer wieder neu.

William White auf dem Cover seines Albums «Open Country»

Bildlegende: William White auf dem Cover seines Albums «Open Country» zVg

William White im Telegrammstil: Geboren in Barbados. Ebenda seine Kindheit und Jugend absolviert. Mit 19 zwecks Studium in die Schweizer Heimat seiner Mutter gezogen. Zwei Alben mit seiner Band Liz Libido. Bald stellt sich jedoch heraus, dass William White etwas anderes sucht. Er versucht es solo, 2005 erscheint sein Solo-Debut «Undone».

Bis 2011 legt er weitere zwei Studio-Alben und ein Live-Album nach. 2014 ist sein inzwischen viertes Studio-Album «Open Country», für das er extra nach Jamaika reiste, erschienen.

Im Reggae Special-Interview vom März 2014 sprach er über die neue Scheibe, über seine Wurzeln in der Karibik und darüber, wie sich die Musik dort über die Jahre verändert hat. Und er schwärmt von der Zusammenarbeit mit jamaikanischen Musikern, allen voran von der mit Reggae Legende Toots (von Toots & The Maytals).

Was immer wieder auffälltt: Bei jedem Besuch im SRF 3-Studio versprüht William White eine unnachahmliche Lebenslust und karibische Leichtigkeit - und erscheint dabei aber reflektiert und als Mensch gereift. Nicht nur mit seiner Musik, sondern auch im Gespräch vermittelt White entspannte Urlaubsstimmung.

Video «Ausgefragt: William White» abspielen

Ausgefragt: William White

3:59 min, aus Musicnight vom 22.9.2011