«The Voice of Switzerland»: The singing Velomech will weiter!

Dank den SRF 3 Hörern hat es Patrick Rouiller zu «The Voice of Switzerland» geschafft. Sein nächstes Ziel: die Live-Shows.

Hausbesuch in der Velo-Werkstatt in Givisiez im Kanton Fribourg. Patrick Rouiller hat ein Mountain-Bike aufgebockt und friemelt an der Radlager-Schale herum. In der Ecke steht eine Gitarre. Musik und Velofahren sind seit seiner frühsten Kindheit die beiden Leidenschaften des 24-jährigen Patrick Rouiller.

Ihn faszinieren Persönlichkeiten aus beiden Welten, der Gitarrengott Jimi Hendrix genauso wie der Mountain-Bike-Profi Nino Schurter. Das grösste Kompliment aus seinem Munde ist wohl, wenn er einen Musik-Profi mit einem Velo-Helden vergleicht und vice versa.

« Als ich das erste Mal ohne Stützrädli Velo fahren konnte, war das Freiheit pur. »

Schwer beeindruckt hat ihn der ehemalige Mountain-Bike-Profi Thomas Frischknecht: «Er hat die Ausstrahlung eines Rock'n'Rollers. Thomas Frischknecht ist bitzeli wie Mick Jagger», sagt Patrick in seinem charmanten französisch angehauchtem Deutsch.

Nun will er aber selber punkten. Bei der Casting-Sendung «The Voice of Switzerland». Das Ticket hat er gelöst, weil er die SRF 3 Hörerinnen und Hörer überzeugt hat. In einem ersten Schritt hat er mit dem Song «God Put A Smille Upon Your Face» alle vier Coaches überzeugt.

Velomechaniker und Jazzgitarrist

Im Team von Stress will er nun am Mittwoch, 20. Februar 2013, die erste Battle-Runde überstehen. Er will umsetzen, was er in seinem Jazzgitarren-Studium am Konservatorium in Fribourg bisher gelernt hat. Bühnenerfahrung hat der Mann bereits: Solo tritt er als Paul Plexi und mit seiner Band The Spacemaker auf.

Vom weiteren Verlauf der Show erhofft sich der Kandidat von SRF 3 nicht nur, musikalisch weiterzukommen. Der Fribourger ist single und sagt mit einem Schmunzeln: «Nach ‹The Voice› finde ich sicher eine Freundin». Ihr könnte er vorsingen. Oder Anekdoten erzählen. Zum Beispiel, dass sein Mountain-Bike aus demselben Karbon ist wie seine Gitarre.

Das Backstage-Interview von Robin Rehmann:

«The Voice of Switzerland»