Video: Mit Adrian Stern zurück in seine Kindheit

In seinem neuen Song «1985» macht der Mundartsänger eine Zeitreise. Wir begleiteten ihn zurück in seinen Heimatort Bellikon. Dort erzählte er uns von Frauenfurz-Experimenten, dem «Bravo»-Liebestest und Schlägereien auf dem Pausenplatz.

Bei seinem Besuch im Studio hat Adrian Stern nicht nur einen Song aus seinem aktuellen Album «1&1» gespielt, sondern auch Spannendes erzählt: «Ich interessiere mich vermehrt für elektronische Musik und könnte mir durchaus vorstellen, mich in diese Richtung zu entwickeln.» Und er meinte nicht die klassische Art von Techno, sondern den Mix aus Popmusik und Gitarre. So wie es beispielsweise der schwedische DJ Avicii macht.

Adrian Stern und elektronische Musik? Wir konnten uns das nicht ganz vorstellen und haben ihm vorgegriffen. Mit einer elektronischen Version seines Songs «Eusi Liebi». (Audio oben)

Erkundungstour im Aargau

Sein neues Album «1&1» erschien am Freitag, 4. Oktober. Drei Jahre hat es gedauert, bis der Nachfolger seines Erfolgsalbums «Herz» fertig wurde. Mit diesem stiess der Mundartpopper 2010 bis auf Platz 2 der Albumcharts vor.

Auf seinem neuen Album bleibt Stern bei sich und seinen Wurzeln, geht gar auf Erkundungstour. Im Titel «1985» besingt er Bellikon - jenen Ort im Kanton Aargau, an welchem er aufwuchs.

Aus diesem Anlass begleitete ihn SRF 3 zurück an jene Orte, welche Stern in seinem Song besingt.