Video: Tom Odell ist zurück – noch reifer, noch besser!

Mit tiefgründigen Texten, souligen Balladen und einer warmen, hypnotisierenden Stimme berührt Tom Odell die ganze Welt. Gestern Abend verzauberte der britische Blondschopf den Mascotte Club in Zürich. Am Mittwoch war er live im SRF 3 Studio.

Video «Tom Odell - Magnetised» abspielen

Tom Odell - Magnetised

4:49 min, vom 27.4.2016

Der junge Elton John, der neue Chris Martin - Tom Odell vergleicht man gerne mit den ganz Grossen des Musikbusiness. Bereits mit sieben Jahren begann das heute 25-jährige Ausnahmetalent mit dem Klavierspielen. Einige Jahre später zog es ihn nach Brighton um dort am renommierten «Institute of Modern Music» zu studieren. Es folgten unzählige Auftritte in Pubs und Clubs. Von da an nahm alles seinen Lauf. Eigenes Management, Plattenvertrag, erstes Album.

Tom Odell: niedlich wie eh und je. Musik: noch reifer als bisher.

Bildlegende: Aussehen: niedlich wie eh und je. Musik: noch reifer als bisher. SRF 3

Drei Jahre später kündigt der ruhige Blondschopf, der es mag, wenn seine Musik dramatisch klingt, sein zweites Werk an: «Wrong Crowd». Das Album mit 15 Tracks, welches am 10. Juni erscheint, handelt um die fiktionale Geschichte eines Mannes, der in dieser verkehrten Welt, in der wir heute leben, Sehnsucht nach Natur und Unschuld hat.

Auch Tom Odell sehnt sich immer wieder nach ruhigen Augenblicken. Nach Momenten, in denen er sich zurückziehen und seine Stimme schonen kann:

«  Ich habe gelernt, mir bewusst Zeit für mich selbst zu nehmen. »

Tom Odell
Singer-Songwriter

Zeit genommen hat er sich auch heute für die Live-Session bei SRF 3 und die ganze Redaktion kurzerhand mit seiner akustischen Version des Songs «Magnetised» in seinen melancholischen Bann gezogen.

Sein Auftritt war fast schon so beeindruckend wie das Storytelling in seinen Videos. Der junge Mann, der von Popsängerin Lily Allen entdeckt wurde, fügt die beiden Videos zu den Songs «Wrong Crowd» und «Magnetised» so gekonnt zu einer Geschichte zusammen, dass ihr euch gezwungen fühlt die Fortsetzung anzuschauen und anzuhören – ihr bereut es danach nicht.

Auch wenn er weiterhin aussieht wie der kleine nette Junge aus der Nachbarstrasse, die Musik und die Videos von Tom Odell sind noch reifer als bei seinem ersten Album «Long way Down» vor drei Jahren. Drei Jahre, die Tom Odell als Künstler offensichtlich gut getan haben.