Avenir Suisse: Neue Ideen für die Zukunft der Schweiz?

Mehr Allgemeinbildung in der Berufslehre, Privatisierung der Verkehrsinfrastruktur und Steuersplitting zwischen der Wohngemeinde und dem Arbeitsort. Radio SRF 3 präsentiert zehn der 44 Ideen aus dem neuen Buch von Avenir Suisse.

Bahnhof bei Nacht.

Bildlegende: Eine der Ideen «Mobility Pricing» auch auf der Schiene. Keystone

Lange waren sie geheim, die 44 Ideen im neuen Buch von Avenir Suisse. Direktor Gerhard Schwarz wollte auch vergangenen Montag im SRF 3 Focus bei Anna Meier nicht mehr verraten, als dass im Buch Ideen stünden, die Denkanstösse für die Zukunft der Schweiz präsentierten.

Kritiker witterten in der Publikation eine neue Auflage des Weissbuchs «Mut zum Aufbruch», bei dem Schwarz Mitautor war. Doch Schwarz relativierte gegenüber SRF 3: «Wir sind keine Revoluzzer. Es ist weder ein Weissbuch, noch ein Schwarzbuch. Wir wollen die Debattenkultur anstossen, die in der Schweiz teilweise unterentwickelt ist.»

Seit zwei Jahren ist Gerhard Schwarz Direktor der Denkfabrik Avenir Suisse: «Wir verstehen uns als Institution, die nicht an die unmittelbare Realisierbarkeit denkt, sondern zeigen will, wo die Probleme liegen und in welche Richtung die Lösung gehen könnte.

Hier einige der Ideen in Kurzform aus dem Buch «Ideen für die Schweiz. 44 Chancen, die Zukunft zu gewinnen»:

Ideen von «Avenir Suisse»

ThemaIdee
Bildung, Forschung, InnovationMehr Allgemeinbildung und weniger Spezialisierung in der Berufslehre
Einführung von dualen Studiengängen an den Fachhochschulen
AltersvorsorgeAufhebung des gesetzlichen Rentenalters
GesundheitHöhrere und differenzierte private Kostenbeteiligung in der Grundversicherung
VerkehrUmfassendes «Mobility Pricing» auf Schiene und Strasse
Privatisierung der Verkehrsinfrastruktur
EnergiePrivatisierung des Stromübertragungsnetzes
Räumliche EntwicklungParklandschaften für eine Schweiz
Politische InstitutionenEine Bundesverfassung, die Kantonszusammenschlüsse erleichtert
GesellschaftspolitikUmwandlung der Wehrpflicht in eine allgemeine Dienstpflicht