Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Glosse: Lupfiger und der Small-Talk

Am Wirtschafts-Gipfel werden Kontakte geknüpft. Ein Fall für Small-Talk Könige. CEO Lupfiger gehört nicht dazu.

Zwei im Comic-Stil gezeichnete Neandertaler stehen sich an einem Stehtisch gegenüber. Der eine hält Keule und Weinglas, der andere Knochen und Weinglas. In Sprechblasen reden sie unverständliche Grummelworte.
Legende: Glosse: Lupfiger und der Small-Talk Es ist noch kein Small-Talk Meister vom Himmel gefallen. Stephan Lütolf

Swiss Economic Forum, Interlaken, mittags um 12 Uhr. Alles drängt zum Mittags-Buffet. Genauer gesagt: zu den Stehtischchen vor dem Konferenz-Saal.

Small Talk Time. Ein rotes Tuch für SEF-Teilnehmer Georg Lupfiger. Business-Pläne, VR-Sitzungen und Powerpoint-Präsentationen (vorbereitet von Sekretärin Trudi) - alles kein Problem für HOBda-CEO Lupfiger.

Päng! Das sitzt!

Aber Small-Talk Skills? Leider zero points. Er überlegt fieberhaft an einer Gesprächseröffnung herum. Sein Blick streift die gestärkten weissen Tischtücher, die kleinen Blumengestecke und die Hochglanz-Kärtchen.

«Sieh an, sieh an: Apéro riche. Das wäre ja noch schöner, wenn die uns einen Apéro pauvre auftischen würden. Bei den Preisen, die sie heuschen.» Päng! Das sitzt! Klassische Small-Talk Eröffnung.

Pü-Pü-Bündnerfleisch

Leider ist sie nicht Lupfiger eingefallen, sondern Kneubühler, wie er auf dessen Namensschildchen lesen kann. Lupfiger lacht pro forma mit. So gut war der Spruch auch wieder nicht.
Apéro pauvre. Lag ja eigentlich auf der Hand. Alle kauen. Ein Königreich für eine Small-Talk Idee. Lupfiger guckt auf sein Bündnerfleisch-Canapé. Bündnerfleisch!

«Kann man den noch bringen?»

«Pü-pü-Bünderfleisch, hihihi». Von alt Bundesrat Merz. Kann man den noch bringen? Und dann gleich zum Keynote-Speech der aktuellen Bundesrätin überleiten.

Humor und Kompetenz, alles dabei. Leider hat Lupfiger den Moment verpasst, sich einzubringen. Es referiert schon wieder dieser Kneubühler. Lupfiger wendet sich dem Weisswein zu.

«... und dann dieses Motto. „Stärken stärken". Was kommt als nächstes? Schreiben sie im Restaurant „Essen essen" auf die Karte. Schreiben sie im WC „Pfunde pfunden" an die Tür? Und im Zoo „Vögel..."»
An dieser Stelle nimmt Kneubühler einen Schluck vom Mineral. Schneller und Burkhard glucksen bereits. «Vögel... fördern». Grosses Gelächter.

Es geht ja!

Lupfiger wechselt den Stehtisch und wendet sich dem Petite Arvine zu. Intensiv. Bis seine Gesichtsfarbe changiert, von käsebleich zu einem gesunden rosarot. Und siehe da: Er ist mit seinem Steh-Nachbarn ins Gespräch gekommen!
Wie genau, weiss er gar nicht mehr so genau. Er weiss nur: es läuft wie geschmiert. Lupfiger der Small Talk Profi.

Er networkt dem Teufel ein Ohr ab.Eine Visitenkarte für ... «Jonathan! Wir sagen uns du, gell!? Ich bin der Georg». Mittlerweile ist es 14 Uhr. Die Apéro riche-Szenerie hat sich geleert. Lupfiger ist zufrieden mit sich.
In diesem Moment beginnt Jonathan, mit einem Lumpen die Stehtischchen zu putzen. Und er trägt die leeren Apéro-Gläser auf einem Tablett in die Catering-Küche.
Robin Alder