Rätoromanisch: Ortschaften als Zungenbrecher für Deutschschweizer

Seit genau 75 Jahren ist Rätoromanisch eine der vier Landessprachen der Schweiz. Ein kleiner Sprachkurs.

Rumantsch Grischun gibt es seit 1982 als gemeinsame Schriftsprache.

Bildlegende: Rumantsch Grischun gibt es seit 1982 als gemeinsame Schriftsprache. Keystone

Elias und Fandy von Liricas Analas feierten mit Anic Lautenschlager den Geburtstag des Rätoromanisch.

Bildlegende: Liricas Analas live im SRF 3 Studio Elias und Fandy von Liricas Analas feierten mit Anic Lautenschlager den Geburtstag des Rätoromanisch. SRF 3

Ca. 60‘000 Menschen sprechen Rätoromanisch – d.h. jede 133. Person in der Schweiz.Dazu zählen z.B. Bundeskanzlerin Corina Casanova, Mister Schweiz Sandro Cavegn, Ex-Mister Schweiz Renzo Blumenthal, Skilangläufer und Olympiasieger Dario Cologna, Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz oder Spitzenkoch Andreas Caminada.

Für sie sind folgende Ortschaften im Kanton Graubünden keine Zungenbrecher – und für euch? Wisst ihr wie man Scuol, Val Müstair oder La Punt Chamues-ch richtig ausspricht?

Livio Foffa, Moderator bei Radio Rumantsch erklärt wie man die Ortschaften Scuol, Val Müstair, Samedan oder La Punt Chamues-ch richtig ausspricht. 

Rätoromanisch besteht aus 5 Idiomen, welche jeweils mit einer Region vom Kanton Graubünden zusammenhängen: Sursilvan (Vorderrhein), Sutsilvan (Hinterrhein), Surmiran (Alvratal und Gelgiatal), Puter (Oberengadin) sowie Vallader (Unterengadin und Münstertal).