Zum Inhalt springen

Header

Verführerischer geht nicht. Laura Harrier als Camille Washington.
Legende: Verführerischer geht nicht. Laura Harrier als Camille Washington in «Hollywood». Netflix
Inhalt

Sexy Serientipps 5 verführerische Serien auf Netflix, Sky und SRF

Attraktive Hauptdarsteller machen sogar schlechte Serien erträglich. Bei diesen 5 Serien sind die Hauptdarsteller heiss – und die Serien erst noch gut. Angeregte Stunden auf dem Sofa also garantiert!

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

1. «Hollywood»

Der simple Titel ist Programm: Diese Serie zeigt den Traum einer besseren und vor allem hübscheren Welt. Die Darstellerinnen und Darsteller sind so schön, dass man sie stundenlang einfach nur anschauen möchte.

«Hollywood» ist verfügbar bei Netflix.
Legende: «Hollywood» ist verfügbar bei Netflix. Netflix

Tankwarte als Callboys

«Hollywood» spielt im Los Angeles der 50er-Jahre. Die Serie dreht sich um eine Gruppe von Nachwuchsschauspielern, die sich mit Prostitution über Wasser halten. Das klingt nun schmuddeliger, als es ist. Die Serie ist optisch auf Hochglanz poliert. Die Callboys sind als Luxustankwarte getarnt. Wer an der Zapfsäule das Codewort «Dreamland» spricht, bekommt die Spezialbehandlung.

Der Weg vom Callboy zum Hollywoodstar entpuppt sich als einfacher als gedacht. Die Serie zeigt quasi das Gegenteil eines Horrorszenarios. Plötzlich gehen Türen nach oben ganz leicht auf. Sogar schwarze Frauen und schwule Männer bekommen Hauptrollen in Hollywood-Grossproduktionen.

Schöne Illusion

Das war im Hollywood der 50er natürlich eine absolute Illusion. Ist es heute noch. Aber wieso soll eine Serie die Welt nicht ausnahmsweise einfach mal schönfärben? Zum Zuschauen macht dieses Experiment in Lebensleichtigkeit auf jeden Fall grossen Spass.

2. «The New Pope»

Diese Serie macht den Vatikan zum feuchten Traum. Kultregisseur Paolo Sorrentino hat Sexsymbol Jude Law als Papst gecastet.

«The New Pope» ist verfügbar bei Sky.
Legende: «The New Pope» ist verfügbar bei Sky. Screenshot: Sky.

Der sexy Papst fällt zwar gleich zu Beginn der Serie ins Koma. Das hindert den Regisseur aber nicht daran, den Papst nackt auf dem Krankenbett zu zeigen. Das Geschlechtsteil nur knapp bedeckt von einer weissen Stoffserviette.

Lüsterne Nonne

Eine Nonne mit aufgespritzten Lippen kümmert sich mit voller Hingabe um den bewusstlosen Papst. Sie tupft seine Lendengegend mit einem feuchten Schwamm ab.

Die völlig überladene Optik der Serie wird kontrastiert durch einen minimalistischen Technosoundtrack, der dadurch umso stärker wirkt.

Kaum Handlung - trotzdem Spass

Mir hat «The New Pope» von der ersten Sekunde an Spass gemacht. Auch wenn die Handlung ziemlich flach ist. Die Kardinäle intrigieren um die Nachfolge des ausser Gefecht gesetzten Papstes. Das bringt wenig Überraschung. Handlung ist bei so viel Bild- und Tongewalt aber auch nicht unbedingt nötig.

3. «Bodyguard»

Von ihm möchte man sich gerne beschützen lassen: Bodyguard David Budd.

TV SRF 1 zeigt «Bodyguard» immer mittwochs um 23 Uhr.
Legende: TV SRF 1 zeigt «Bodyguard» immer mittwochs um 23 Uhr. BBC

Wem dieses Gesicht bekannt vorkommt: Schauspieler Richard Madden war bei «Game of Thrones» dabei als attraktiver junger König. Schon die Mittelalterkluft stand ihm ausgezeichnet. Noch sexier ist aber die kugelsichere Weste - unter einem Masshemd, das perfekt auf seinen muskulösen Körper geschneidert wurde.

Übergriffige Chefin

In den Genuss seines Schutzes kommt in der Serie die britische Innenministerin. Sie findet schnell Gefallen an ihrem Bodyguard und drängt ihn in eine Affäre. Für einmal sind es also nicht die Männer, die ihre Macht ausnutzen.

Video
Bodyguard
Aus Programmhinweis vom 13.05.2020.
abspielen

Auch sonst ist die Serie für einen Actionkracher erfrischend anders. Sie setzt nicht auf Specialeffekte, sondern auf Details. Die Serie zeigt beinahe obsessiv Nahaufnahmen der Hauptfigur.

Golden Globe für Bodyguard

Und allein David Budds Mimik erzählt ganze Geschichten. Kein Wunder, wurde Richard Madden mit dem Golden Globe als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Für seine schauspielerische Brillanz. Und vielleicht auch ein bisschen für seine Heissheit.

4. «Shtisel»

Die Serie zeigt das Leben einer orthodoxen jüdischen Familie in Jerusalem. Zugegeben, das klingt nicht besonders sexy. Ich wollte die Serie in dieser Liste, weil es meine aktuelle Lieblingsserie ist. Zumindest als «cute» könnte man Hauptperson Akiva Shtisel aber schon bezeichnen.

Die Serie «Shtisel» ist verfügbar bei Netflix.
Legende: Die Serie «Shtisel» ist verfügbar bei Netflix. Netflix

Verliebt in die Cousine

Wenn man sich an die Schläfenlocken gewöhnt hat, geht er sogar als sexy durch. Mit Mitte zwanzig müsste Akiva als orthodoxer Jude längst verheiratet sein. Er verliebt sich auch immer wieder, aber nicht in die blutjungen Mädchen, die man ihm zur Gründung einer Familie vermitteln will. Stattdessen gefällt ihm zuerst eine ältere Witwe und dann seine Cousine.

Keine Schwarz-Weiss-Klischees

Was mir an der Serie «Shtisel» besonders gefällt: Sie zeigt das Leben in der jüdisch-orthodoxen Gemeinschaft ohne Klischees. Die Figuren leben zwar nach den gleichen strengen Regeln. Sie sind aber sehr verschieden und alle auf äusserst liebenswerte Weise menschlich.

5. «Das Boot»

Wer auf Männer in Uniform steht, kommt bei «Das Boot» ganz sicher auf seine Kosten. Auch einer gewissen Homoerotik entbehrt die Serie nicht, zumal man hauptsächlich junge Männer sieht, die sich auf sehr engem Raum in einem U-Boot aneinanderschmiegen.

«Das Boot» ist verfügbar auf Sky.
Legende: «Das Boot» ist verfügbar auf Sky. Sky

Aber um ein Zitat aus der Serie zu bemühen: Wer einmal selbst in einem U-Boot war, wird sämtlichen erotischen Fantasien sehr schnell vergessen. Es soll dort nämlich nicht gerade angenehm gerochen haben. 45 Männer, keine Dusche und nur eine Toilette.

Leben im U-Boot

Die Serie zeigt sehr eindrücklich, was für eine Herausforderung das Zusammenleben im U-Boot gewesen sein muss. Wochenlang auf wenigern Quadratmetern gefangen zu sein mit wenig Schlaf und den unfassbaren Herausforderungen eines Krieges, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

Angstschweiss und Blut

Mir gefällt an der Serie, wie lebensnah sie den zweiten Weltkrieg erzählt. Man erlebt den Gang der Geschichte am Beispiel eine Gruppe von jungen Männern. Man taucht mit ihnen ab, spürt die Wasserbomben am eigenen Leib. Und ja, man riecht auch all den Angstschweiss und das vergossene Blut. Im Fall von «Das Boot» würde ich das aber durchaus als Stärke bezeichnen.

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Wer den Newsletter abonniert, weiss Bescheid über exklusive Events und spezielle Aktionen von Radio SRF 3.

Melde dich hier an!

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.