Schwyz, St. Martin

Historisch hochbedeutendes Ensemble. Im Geläut sind noch heute ganze fünf Glocken des 17. Jahrhunderts vom selben Giesser erhalten. Ein derart umfangreicher Gesamtauftrag kam nur deshalb zustande, weil damals nach einem Brand das gesamte Geläut erneuert werden musste.

Die Grundglocke musste von Rüttimann zweimal gegossen werden und wurde 1773 abermals erneuert, diesmal von Giovanni Peccorino aus Intra, der damals häufig für bedeutende Gussaufträge in der Innerschweiz weilte und mit dieser Glocke eine der bis heute grössten italienischen Glocken der Schweiz schuf. Dass sie italienisch ist, lässt sich an der hohen Form, am leichten Profil sowie am Ziersystem mit Heiligenfiguren in barocken Baldachinen erkennen.

Glockendetails

OrtSchwyz SZ
ObjektKirche St. Martin
Konfessionkatholisch
Aufnahme2008
SchlagtonNameGewichtGussjahrGiesser
Dreifaltigkeitsglockeca. 3650 kg1773Giovanni Antonio Peccorino, Intra
c'Mittagsglocke, Muttergottesglocke1642Jost Rüttimann, Luzern
d'Leichenglocke, Martinsglocke1652Jost Rüttimann, Luzern
e'Betglocke, Barbaraglocke1652Jost Rüttimann, Luzern
g'Verwahrglocke, Sebastiansglocke1642Jost Rüttimann, Luzern
a'Endglocke, Katharinaglocke1653Jost Rüttimann, Luzern