St. Gallen, Dom (Stiftskirche St. Otmar)

Überaus eindrückliches, gewaltiges Ensemble der Barockzeit von weitem Tonumfang und verschiedenen Giessern, die grösstenteils in der Bodenseeregion tätig waren.

Die beiden grossen Glocken läuten im rechten Turm der Ostfassade und sind bedeutende Zeugnisse der Zuger Glockengiesser Keiser, und die Dreifaltigkeitsglocke übertrifft sogar die Berner Münsterglocke an Tontiefe.

Das Gesamtgeläut entspricht musiktheoretisch keiner erkennbaren harmonischen oder melodischen Struktur – gerade dieser Umstand verleiht dem Ensemble den historischen Reiz und seine Unverkennbarkeit.

Glockendetails

OrtSt. Gallen
Kirche Dom (Stiftskirche St.Otmar)
Konfessionkatholisch
Aufnahme1987
SchlagtonName/PatronGewichtGussjahrGiesser
Dreifaltigkeitsglockeca.8100 kg1768Peter Ludwig I. Keiser
Herz Jesu-Glocke5400 kg1767Peter Ludwig I. Keiser
Muttergottesglocke2750 kg1633Jean Girard, La Mothe (Lothringen)
cis'Michaels- oder Ave Maria-Glocke1950 kg1767Peter Ludwig I. Keiser
d'Gallus- oder Konventsglocke1700 kg1702Johann Baptist Ernst, Lindau Andreas Aporta, Feldkirch
f'Schutzengelglocke1202 kg1766Johann Heinrich Ernst, Lindau
a'Heiligkreuzglocke552 kg1772Johann Leonhard IV. Rosenlächer, Konstanz
c"St. Johannesglocke492 kg1707J. B. Ernst / Andreas Aporta, Feldkirch
dis"Armen-Seelen-Glocke403 kg1616Hieronymus Gesus, Konstanz