«Lottchens Geburtstag»

Lottchen wird zwanzig. Ihr Vater, Professor Otto Giselius, plant die Aufklärung seiner Tochter. Ein vergnüglich umständliches Unternehmen, das sich der Herr Geheimrat da vornimmt. Das Stück spielt in einer kleinen schwäbischen Universitätsstadt um 1900.

Ludwig Thoma (1867-1921) erlangte im gesamten deutschsprachigen Raum Bekanntheit durch seine über 800 frechen Gedichte und Geschichten. Einige veröffentlichte er in der 1896 in München gegründeten satirischen Wochenzeitung «Simplicissimus» unter dem Pseudonym Peter Schlemihl.

Seinen ersten Bühnenerfolg hatte Ludwig Thoma 1901 in München mit der Komödie «Die Medaille». Der bayerische Schriftsteller führte eine spitze Feder und musste sogar wegen Beleidigung eines Geistlichen für sechs Wochen ins Gefängnis. Später schloss er sich der konservativen Vaterlandspartei an.

Mitwirkende: Leopold Biberti (Geheimrat Dr. Otto Giselius), Nelly Rademacher (Mathilde «Tildchen» Giselius, Ehefrau des Geheimrats), Irène Fritschi (Lottchen Giselius, Tochter des Geheimrats), Thea Poras (Cölestine Giselius, Schwester des Geheimrats), Herbert Herrmann (Dr. Traugott Appel, Zoologe, Privatdozent), Anne Wehner (Babette, Köchin bei Giselius).

Regie: Alfons Hoffmann
Dauer: 38 Minuten
Produktion: Schweizer Radio DRS 1968