Jodlerfest Davos: Impressionen vom Samstag

Das garstige Regenwetter kann dem Jodlerfest am Samstag nichts anhaben. Die Menschen strömen in Scharen ins Landwassertal. Nun strahlt auch die Sonne mit den Besucherinnen und Besuchern in Davos um die Wette. Farbenfrohe Trachten der Jodelchöre, Fahnenschwinger und Alphornbläser runden das Bild ab.

Schon jetzt kann man von einem Rekord-Wochenende in Davos sprechen. Noch nie zuvor wurde eine Veranstaltung im Landwassertal von so vielen Menschen besucht. An die 100‘000 Zuschauerinnen und Zuschauer sind vor Ort, darunter 10‘000 aktive Jodlerinnen und Jodler, Fahnenschwinger sowie Alphornbläser.

«  Jetzt hämmer halt es Schirmfescht, aber Houptsach es härrscht gueti Schtimmig! »

Besucherreaktion am Jodlerfest

Während sich die Massen während der ersten Tage in den Gaststätten drängten um dem garstigen Wetter zu entfliehen, strömen sie am Samstag wieder durch die Gassen des Jodlerdorfs. Das ärgste Regenwetter scheint vorerst überstanden und sogar die Sonne blinzelt im Landwassertal wieder ein wenig hervor.

Für die Jury gewappnet

Die kritisch beäugten Wettvorträge bilden das Kernstück des Jodlerfests. Mit viel Hingabe versuchen die verschiedenen Formationen ihr Können der Jury zu beweisen. Dabei werden zwar Noten vergeben, ein Sieger wird aber nicht gekürt – was bei den Vorträgen der Alphornisten übrigens genauso gehandhabt wird.

Welche Komponisten bei den Jodelclubs am höchsten in der Gunst stehen, ist ein offenes Geheimnis. SRF-Volksmusikredaktor Sämi Studer verrät, dass es Jodelkoryphäe Marie Theres von Gunten ist, deren Kompositionen sich besonders gut für einen Wettvortrag eignen.

Was beim Jodlerfest in Davos besonders auffällt ist, dass die Organisation bestens geplant war.

Alles im Gang am Jodlerfest

OK-Präsident Tarzisius Caviezel und sein Team überliessen nichts dem Zufall, was die Organisation dieses Grossevents anbelangt. Alles läuft wie am Schnürchen, von der Verpflegung über die Verkehrsregelung bis hin zum Treiben im Festzelt und im Jodlerdorf.

Blick zu Sretouvic in die Fahrerkabine des gut gefüllten Busses.

Bildlegende: Busfahrer Dusko Sretouvic hat Spass an den vielen gut gelaunten Fahrgästen SRF/ Alexandra Felder

Sogar im Bus wird gejodelt, dass es eine wahre Freude ist, und die aktiven Sängerinnen und Sänger freuen sich jeweils über ein gratis Schnäpsli nach ihrem Vortrag - alles kleine Details, die das Fest insgesamt zu einem grossen Erfolg werden lassen.

Einziger Kritikpunkt, der hier und da geäussert wird, sind die Distanzen, die man bei diesem Jodlerfest zurücklegen muss. So geht es ziemlich in die Beine, wenn man von A nach B gelangen will. Dafür gibt es an allen Ecken und Enden wieder etwas Neues zu entdecken.

Gäste in den Livesendungen von SRF Musikwelle

Eidg. Jodlerfest Davos