Neue Kategorie «Freie Vorträge»

In Davos laufen die Vorbereitungen fürs Jodlerfest auf Hochtouren. Am Eidgenössischen gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal die Kategorie «Freie Vorträge». Damit soll das Innovative beim Jodeln gefördert werden.

Die Jodler und Jodlerinnen sitzen in ihren Trachten auf der Bank vor einer Alphütte.

Bildlegende: Jodlerinnen und Jodler aus Davos Klosters im Bündner Sertigtal. swiss-image.ch

Der Eidgenössische Jodlerverband beschreitet zusammen mit dem Organisationskomitee des Jodlerfestes Davos neue Wege: Erstmals können sich Verbandsmitglieder auch für die Kategorie «Freie Vorträge» anmelden. Die freien Vorträge sollen die Möglichkeit für innovative Ideen bieten und werden nicht bewertet.

Alle akustischen Begleitinstrumente zugelassen

Das Jodlerfest-Reglement schreibt vor, dass offizielle Wettvorträge nur von einem Akkordeon oder Schwyzerörgeli begleitet werden dürfen. Anders sieht es in der neuen Kategorie «Freie Vorträge» aus. Wer hier auftritt darf sich auch von anderen akustischen, aber unverstärkten Instrumenten begleiten lassen.

Für die Wettvorträge vor der Jury mussten sich die Aktiven in den letzten beiden Jahren an einem Unterverbands-Jodlerfest qualifizieren. Für die die «Freien Vorträge» ist hingegen keine Qualifikation nötig. Der Eidgenössische Jodlerverband will mit diesen Vorträgen eine Plattform für spezielle oder experimentelle Auftritte bieten.