Archivperle: Militärischer Vorunterricht

Junge Männer beim Trampolinspringen, Turnen, Laufen oder Fussballspiel: «Chum mach mit» heisst 1966 die Kampagne, mit der für den militärischen Vorunterricht geworben wird. Angesprochen werden männliche Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren.

Video «Militärischer Vorunterricht» abspielen

Militärischer Vorunterricht

3:38 min, vom 21.4.1966

Die Geschichte des militärischen Vorunterrichts beginnt im 19. Jahrhundert. So wirbt bereits die Armeereform von 1968 mit der Einführung eines militärisch-turnerischen Vorunterrichts. Ein solcher soll die körperliche Entwicklung junger Männer zwischen Schulaustritt und Eintritt in die Rekrutenschule fördern.

1909 erlässt der Bundesrat die «Verordnung über den turnerischen und militärischen Vorunterricht für die männliche Jugend». In den Jahren danach wird die Verordnung schrittweise erneuert und ausgebaut. 1942 eröffnet die neu geschaffene Zentralstelle für Vorunterricht, Turn-, Sport- und Schiesswesen das Ausbildungszentrum in Magglingen. Zwei Jahre später folgt die Gründung der Eidgenössischen Turn- und Sportschule. 1972 wird der Vorunterricht von Jugend + Sport (J+S) abgelöst.

Sendung zu diesem Artikel