Archivperlen: Kleiderstuben der Winterhilfe

In Zürich richtete die Winterhilfe 1937 die erste Kleiderstube ein. Im Laufe der Jahre wurden in den meisten Kantonen die Kleiderstuben eine feste Institution der Winterhilfe, ebenso wie ihre traditionellen Kleidersammlungen.

Video «Kleiderstuben der Winterhilfe (Schweizer Filmwochenschau, 29.10.1943)» abspielen

Kleiderstuben der Winterhilfe (29.10.1943)

2:40 min, vom 11.7.2011

Die Folgen der Weltwirtschaftskrise erreichten in der Schweiz im Winter 1935/36 ihren Höhepunkt. Über 100'000 Menschen waren arbeitslos. Die finanzielle Notlage machte sich vor allem in den Wintermonaten bemerkbar, wenn zusätzliche Aufwendungen für Heizmaterial, feste Schuhe, Winterbekleidung oder teureres Gemüse und Obst anfielen.

Aus dieser Not heraus wurde die Schweizerische Winterhilfe für Arbeitslose gegründet. In den Kleiderstuben der Winterhilfe wurden Kleider und Mäntel, Wäsche und Schuhe von jeder Art und Grösse abgegeben. Gespendet von jenen, die sie entbehren konnten. Die Hilfeleistung erstreckte sich vom Säugling bis zum Greis.