Elisabeth Schnell lässt eine Haltestelle aus

Mit 85 will die Radiolegende etwas kürzer treten. Entstauben und Aufräumen ist zwar angesagt, aber da und dort steht sie noch immer gerne in der Öffentlichkeit.


Video «Rendez-vous mit den Radiolegenden» abspielen

Rendez-vous mit den Radiolegenden

17 min, aus Leben Live vom 28.3.2008

Was soll 85 schon bedeuten! Eine Zahl halt, ein weiterer Geburtstag und ein weiteres Jahr, das man älter wird. So sieht es Elisabeth Schnell und fügt mit einem Augenzwinkernd hinzu, dass die Altersweisheit dennoch langsam einsetzen muss. In ihrem Fall bedeutet es, dass sie begonnen hat, sich von geliebten Büchern zu trennen. Dies fällt ihr nicht leicht, aber man muss halt irgendwann auch ans Aufräumen denken. Dies mag etwas ernüchtert klingen, ihre positive Lebenseinstellung hat sie sich dennoch bewahrt.

«  Die Freude am Leben hat mich so weit gebracht »

Elisabeth Schnell

Ihre Lebensfreude schöpfte sie vor allem aus ihrem Beruf als Radiosprecherin und als Schauspielerin auf der Bühne.

Mit ihren 85 Jahren ist sie erstaunlich fit. Sport treibt sie zwar ungerne. Dafür steigt sie gerne öfters eine Haltestelle früher aus, um die letzten paar Schritte zu Fuss zu gehen. Auch im Berner Oberland trifft man sie öfters an, wo sie gerne ausgiebige Spaziergänge unternimmt.

Mitten im Winter auf dem Zürichsee

Grosse Feiern sind ihr eigentlich zuwider. Dennoch will sie ihren stolzen 85. im kleineren Rahmen zelebrieren. Einen gewissen Nachteil gibt es natürlich, wenn man wie Elisabeth Schnell mitten im Winter Geburtstag feiert. Eine enge Freundin liess sich aber etwas ganz Besonderes dafür einfallen. So wirdElisabeth mit ihren Gästen direkt auf dem Zürichsee auf einem speziellen Taxiboot auf den Freudentag anstossen.

Ein Herz für betagte Menschen

Was die Zukunft bringen wird, steht für Elisabeth Schnell in den Sternen. Dass sie erneut in einer grossen Produktion wie «Die kleine Niederdorfoper» zu bestaunen sein wird, ist unwahrscheinlich.

Falls sie aber beispielsweise zu einer Lesung eingeladen wird, will sie nicht nein sagen. Gerne besucht sie auch Alterszentren, wo sie aus ihrem reichhaltigen Schatz an Erlebnissen als Radiolegende erzählt.

Sendung zu diesem Artikel