Hubert Spörri singt ein Loblied auf den Schweizerpsalm

Die Geschichte zur Schweizer Nationalhymne kennt Hubert Spörri in- und auswendig. Der Schweizerpsalm und dessen Komponist beschäftigen ihn inzwischen seit mehreren Jahrzehnten. 2004 hat er eigens eine «Messe mit dem Schweizerpsalm» komponiert, die bereits über 300 Mal aufgeführt wurde.

Hubert Spörri aus Wettingen hat seine Leidenschaft für die Musik bereits als junger Knabe entdeckt. Er ist Chorleiter und Komponist. Besonders interessiert er sich aber auch für die Geschichte von Alberik Zwyssig. Der Zisterziensermönch schrieb 1835 die Melodie zur heutigen Schweizer Nationalhymne.

«  Der Schweizerpsalm ist ein Versöhnungswerk. »

Hubert Spörri

Zur Amtseinsetzung von P. Plazidus Bumbacher als Pfarrer der Wettinger Dorfkirche (5. Juli 1835) schrieb Zwyssig die Festmesse «Diligam te Domine». Sie diente ein paar Jahre später als Melodievorlage zum Gedicht «Schweizerpsalm» von Leonhard Widmer.


Hubert Spörri über das Alberik Zwyssig-Denkmal

1:50 min, aus SRF Musikwelle Brunch vom 27.07.2017

Mit Blick auf die damals politisch bewegte Zeit kurz vor dem Sonderbundskrieg, hat der Schweizerpsalm für Hubert Spörri auch etwas Versöhnliches. «Er ist ein überkonfessionelles Gemeinschaftswerk zwischen Komponist und Dichter».

1961 wurde der Schweizerpsalm zur Schweizer Nationalhymne erhoben, zunächst provisorisch, seit 1981 definitiv.

Spannende Filmvorlage

Zur Geschichte des Schweizerpsalms schreibt Hubert Spörri momentan an einem Drehbuch. «Die Entstehungsgeschichte ist teils dramatisch und liesse sich mit Intrigen und einer Prise Erotik spannend umsetzen.» Trotzdem glaubt er kaum daran, dass ein solcher Film noch zu seinen Lebzeiten realisiert wird. «Die Produktion würde ein paar Millionen Franken verschlingen.»

Schweizerpsalm-Messe

Als Komponist hat sich Hubert Spörri vor allem mit seiner «Messe mit dem Schweizerpsalm» einen Namen gemacht. Diese wurde unter anderem 2011 anlässlich der Vereidigung der Schweizergardisten im Petersdom aufgeführt. «Das war ein erhebendes Gefühl und einfach überwältigend. Ein unvergessliches Erlebnis», schwärmt Hubert Spörri.

Der Wettinger Musiker ist vielseitig engagiert. Im «SRF Musikwelle Brunch»vom 30. Juli 2017 erzählt er unter anderem von seinen schönen Erinnerungen an seine Zeit als Chorleiter des Männerchors Wettingen oder des gemischten Chors Otelfingen.

Sendung zu diesem Artikel