Xaver von Euw: Herrenschneider und Familienchronist

Der gelernte Herrenschneider Xaver von Euw musste aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf wechseln. Dank seiner Arbeit in der ETH-Bibliothek wurde sein geschichtliches Interesse geweckt. Über viele Jahre hinweg hat sich der heute 93-jährige mit der eigenen Familiengeschichte befasst.

Xaver von Euw wird als drittes Kind seiner Eltern am 5. September 1921 in Schwyz geboren. Im Alter von 15 Jahren verliert er seine Mutter, muss die Schule abbrechen und beginnt eine Lehre als Herrenschneider. Nach ein paar Lehr- und Wanderjahren erhält er von einem bekannten Zürcher Bekleidungsgeschäft gut bezahlte Aufträge, die er als Heimarbeit erledigt.

Heirat, Haus und Akkordarbeit

Im Alter von 27 Jahren heiratet Xaver von Euw Katharina Fritschi. Die Wohnungssuche gestaltet sich fürs frisch getraute Ehepaar schwierig. Die Absagen werden mit der Heimarbeit des Herrenschneiders begründet und dem damit verbundenen Lärm einer Nähmaschine.

Durch eine glückliche Fügung bietet sich die Möglichkeit, ein Reihenhaus zu kaufen. Finanzielle Unterstützung erhält das junge Paar von Xavers Vater, der auf sein eigenes Haus eine Hypothek aufnimmt. Zur Abzahlung der Schulden erhöht Xaver von Euw seine Akkordarbeit und arbeitet in den folgenden Jahren jeweils 14 Stunden am Tag.

Das Reihenhaus in Zürich wird das Zuhause von vier Mädchen, die laut Xaver von Euw eine glückliche Kindheit erleben. Er selber muss wegen rheumatischer Beschwerden mit 35 den Beruf wechseln. Er wird vom Zuschneider zum Einkleider für Postuniformen. Später erhält er eine Stelle in der ETH-Bibliothek. Umgeben von Büchern wächst bei Xaver von Euw das Interesse an Geschichte, auch an der eigenen Familiengeschichte.

Die langjährige Arbeit an einer Familienchronik

Die Idee für eine Familienchronik übernimmt Xaver von Euw von seinem Vater, der bereits über ein grosses Sammelsurium an Publikationen und Informationen zum Geschlecht der von Euw verfügt. Alle vorhandenen Notizen werden nach einem bestimmten Prinzip sortiert. Die sortierten Fakten schaffen eine übersichtliche Grundlage zum Weiterforschen. Aus zeitlichen Gründen kann sich Xaver von Euw erst nach seiner Pensionierung der intensiveren Erforschung seiner Familiengeschichte annehmen. 2011 erscheint die «Chronik der von Euw Familien» in Buchform.