«Oh mein Papa» - aus der Karriere von Lys Assia

Mit 20 Jahren lanciert sie ihre Karriere mit der «Weissen Hochzeitskutsche», mit 31 gewinnt sie den ersten Eurovision Song Contest, mit 75 startet sie ein Comeback: Sängerin Lys Assia hat sich ganz dem Showbusiness verschrieben. Am Montag, 3. März 2014 feiert die Rupperswilerin den 90. Geburtstag.

Mag sein, dass Lys Assia in jüngerer Zeit bei Kolleginnen, Veranstaltern und Organisatoren etwas angeeckt hat. Läuft etwas nicht nach ihrem Gusto, ist die Sängerin mit Kritik an anderen nicht gerade zurückhaltend. Mag sein, dass sie deswegen als etwas eigenwillige Diva betrachtet wird. Mit Blick auf ihre internationalen Erfolge darf sie das auch sein. Lys Assias Karriere ist wirklich beeindruckend.

Im Ausland ein angesagter Star

Die Leidenschaft für Tanz und Musik zieht sich wie ein roter Faden durchs Leben von Lys Assia. Als Tänzerin debütiert sie in einer Revue im Corso Palais in Zürich. Als Schlagersängerin pendelt sie in jungen Jahren mit dem Orchester Eddie Bruner zwischen Genf, Zürich, Basel und Lugano.

Mit der «Weissen Hochzeitskutsche» beginnt 1946 ihr eigentlicher Aufstieg. Sie wird von Josephine Baker nach Paris gerufen und dort als «la nouvelle vedette Suisse» gefeiert.

Drei Monate lang singt sie für den amerikanischen Rundfunk, tritt im englischen Fernsehen auf und erobert schliesslich mit ihrer samtweichen Stimme auch das deutsche Publikum. Sie tourt mit Vico Torriani durch Deutschland, tritt mit Viktor de Kowa im Berliner Titania-Palast auf, erhält von der britischen Königin Elizabeth II. eine kleine goldene Kutsche geschenkt.

«Switzerland: twelve points»

Dann kommt «Oh mein Papa», die Herz erweichende Ballade des Schweizer Komponisten Paul Burkhard. «Oh mein Papa» verleiht Lys Assia 1950 Weltruhm. In den folgenden Jahren verkauft sie Millionen von Platten.

Video «Lugano 1956 - Lys Assia erste Gewinnerin des Eurovision Song Contest» abspielen

Lys Assia mit «Refrain» 1956 in Lugano

2:27 min, aus Eurovision Song Contest vom 20.5.2008

Das Jahr 1956 markiert einen weiteren Meilenstein in ihrer Karriere: Mit dem Lied «Refrain» gewinnt sie den erstmals ausgetragenen Grand Prix Eurovision de la Chanson (heute Eurovision Song Contest).

Grand Prix der Volksmusik

Dann wird es nach und nach stiller um die gefeierte Sängerin. Lys Assia widmet sich in den folgenden Jahrzehnten vermehrt anderen Projekten. Doch mit Beginn des neuen Jahrhunderts will sie es noch einmal wissen. Lys Assia veröffentlicht zwei neue Alben und begleitet den Schlager-Grand-Prix zum 50-Jahr-Jubiläum durch Europa. Dann tritt sie beim Grand Prix der Volksmusik an, gemeinsam mit Beatrice Egli. Der erhoffte Erfolg stellt sich leider nicht ein. Das Lied «Sag mir, wo wohnen die Engel» schafft es nur auf Platz 12.

Happy Birthday, Lys Assia!

Den 90. Geburtstag feiert Lys Assia am Montag, 3. März 2014. Dieser Tag steht auf SRF Musikwelle ganz im Zeichen der international erfolgreichen Sängerin. Aus ihrem umfangreichen Repertoire sind bekannte und weniger bekannte Titel zu hören. Ausserdem erzählt Lys Assia in kurzen Statements von ihrem Leben im und neben dem Rampenlicht.

Sendung zu diesem Artikel