Orchideen richtig umgetopft

Orchideen sind genügsame Pflanzen. Man giesst sie lieber zu wenig als zu viel. Auch Düngemittel ist nicht nötig. Kurzum: Je weniger Beachtung man ihnen schenkt, desto zufriedener sind sie. Allerdings kann es nicht schaden, seine Phalaneopsis von Zeit zu Zeit umzutopfen. Unser Fachmann zeigt wie.

Video «Umtopfen Orchidee» abspielen

Orchideen richtig umgetopft

2:54 min, vom 24.2.2017

Alle 3 bis 4 Jahre macht es Sinn, Orchideen umzutopfen. Unser Fachmann und Gärtner aus Leidenschaft, Bernhard Siegmann, rät dazu, spezielle Orchideenerde zu verwenden.

  • Die Pflanze wird dabei mitsamt Wurzelwerk aus dem Topf gehoben, und die alte Erde abgeschüttelt.
  • Ausgetrocknete oder faule Wurzelstücke kann man getrost abschneiden.
  • Nun wird die Pflanze wieder in den Topf zurückgestellt, so dass die Wurzeln hineinpassen.
  • Die frische Orchideenerde wird seitlich hineingefüllt.
  • Damit die Erde bis unten an den Boden gelangt, klopft man den Boden ein paar Mal auf einen harten Untergrund auf.
  • Beachten sollte man dabei, dass die Wurzeln noch etwas über den Topfrand hinaus ragen.

Sendung zu diesem Artikel