Zum Inhalt springen

Schlagermosaik Caterina Valentes Karriere begann bei Radio DRS

Sie gilt als Superstar. Tanzen, singen und in eine Schauspielrolle schlüpfen gleichzeitig – kein Problem für Caterina Valente. Ihren Siegeszug um die Welt startete sie notabene in Zürich. Eine glückliche Fügung, die sie einem aufmerksamen Talentsucher und einem Zirkusauftritt zu verdanken hatte.

Legende: Audio Caterina Valente's Durchbruch gelang dank Radio DRS abspielen.
1:54 min

Als Unterhaltungschef hatte Walo Linder wahrhaft ein gutes Gespür für Talente. Dementsprechend wurde nach ihm auch der jährlich verliehene Prix Walo für Verdienste in der Schweizer Unterhaltungsszene benannt. So ermöglichte er beispielsweise Lys Assia oder dem Trio Eugster ein Karriere-Sprungbrett. Bei der ersten Begegnung mit Caterina Valente wurde sein Talent-Radar sofort aktiv.

In der Manege entdeckt

Caterina Valente wuchs als Tochter einer Artistenfamilie quasi in der Zirkusmanege auf. Dort, im Zirkus Grock, war es dann auch, als Linder sie zum ersten Mal singen hörte. Er war hin und weg von ihrer Stimme und Bühnenpräsenz.

Diese Begegnung war die Initialzündung für die ersten Gesangsaufnahmen im Radiostudio Zürich, die später an alle deutschsprachigen Radiostationen gingen. Die Begeisterung war auch dort riesig.

Schlager- und Weltstar zugleich

Als Multitalent bewies Valente fortan, dass sie vielseitig einsetzbar war. Sie begann ihre Karriere in Deutschland mit Evergreens wie «Komm ein bisschen mit nach Italien», «Tipitipitipso» oder «Steig in das Traumboot der Liebe». Auch in anderen europäischen Ländern konnte sie vor allem mit Schlagermusik punkten. Später gelang ihr jedoch der Sprung über den grossen Teich.

Auf 15 Tourneen durch die USA begeisterte sie auch dort das Publikum. Sie trat im ausverkauften «Desert Inn» in Las Vegas auf, hatte eine eigene Fernsehshow im amerikanischen Fernsehen, arbeitete mit Bing Crosby, Sammy Davis Jr. und Dean Martin zusammen und wurde von Jerry Lewis als «Malaguena-Girl» parodiert. Weitere Tourneen führten sie nach Südamerika, Japan, Australien und Südafrika und sogar in die UDSSR – wohlgemerkt zu Zeiten des eisernen Vorhangs.

Unerschütterlicher Status

Insgesamt nahm Valente über 1500 Lieder in 13 Sprachen auf. Sogar die Beat-Welle konnte ihrem Image keinen Schaden zufügen, auch wenn sie zu dem Zeitpunkt als Schlagerstar der 1950er-Jahre nicht mehr so gefragt war. 1978 gelang ihr in Deutschland ein letzter Hitparadeneinstieg mit «Manuel». Ihr letztes Konzert gab Caterina Valente 1996 in der Leipziger Oper. Danach zog sie sich konsequent zurück. Mittlerweile lebt Valente in der Schweiz in der Nähe von Lugano.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claus Prochazka (Verfalsdatum1015)
    Dabei fuhren wir durch Andorra, in den 50ziger Jahren, als wir an die Grenze kamen und ich meine Brieftasche öffnete um den Pass zu zeigen, sah der Zöllner das Bild mit dem Autogramm von Catarina Valente. Er fing gleich zu schwärmen an, denn Sie sang ja viel in Spanisch, Fahrzeug- und Passkontrolle waren hinfällig. Nicht nur deshalb bin ich bis zur Stunde ein großer Bewunderer. Leider kommt Sie zu wenig im Radio.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claus Prochazka (Verfalsdatum1015)
    Caterina Valente lebte auch in Mannheim. Sie war damals schon ein großer Star. Mein Freund ging in Mannheim in die Schule und ein Klassenkamerad wohnte neben Frau Valente. Ich bat meinen Freund mir ein Autogramm zu besorgen, habe es Heute noch. Da es immer in meiner Brieftasche war, hatte ich es auch dabei, als wir eine Spanien Reise machten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    86...whou... sie war selbst fuer uns "Schnuderbuebe"eine attraktive Saengerin...ja so kommen wir Alten ins Gruebeln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen