Connie Francis feiert den 75. Geburtstag

Den Höhepunkt ihrer Karriere feiert Connie Francis vor über fünfzig Jahren. Mit ihren Evergreens schreibt die Italo-Amerikanerin Musikgeschichte. Sie darf weltweite Erfolge mit Hits wie «Among my Souvenirs» feiern und muss dabei gravierende, private Tiefschläge einstecken.

Aktuelles Bild von Connie Francis.

Bildlegende: Connie Francis hat nichts von ihrem Glamour verloren (2012). Ron Roberts Vice President Concetta Records

Es ist ihre letzte Chance. Neun ihrer Lieder sind bereits gefloppt. Sollte dieser letzte Versuch ebenfalls misslingen, wird ihre Plattenfirma sie fallen lassen. Ausgerechnet einen uralten Schlager soll sie auf Anraten ihres Vaters neu interpretieren. Sie kann dieses schmalzige Lied nicht ausstehen. Dennoch reisst sich Connie zusammen. Widerwillig und ohne grosse Hoffnungen auf einen Erfolg haucht sie «Who’s sorry now» ins Mikrofon.

Nasal aber sentimental

Drei Monate später liegt die Single noch immer wie Blei in den Plattenregalen. Zufälligerweise schnappt sich Dick Clark, in den Fünfzigern der wohl berühmteste amerikanische Star Moderator , Connies Scheibe. Was er spielt ist in, und so bahnt sich «Who’s sorry now» unaufhaltsam seinen Weg in die Hitparade. Der Rest ist Musikgeschichte. Mit weiteren Hits wie «Stupid Cupid» oder «Among my Souvenirs» wird Connie Francis selber zum Star.

Ihre leicht nasale Stimme kombiniert mit diesem sehnsüchtigen, ja beinahe weinerlichen Klang bescheren der Italo-Amerikanerin sogar Rollen in Kinofilmen, die sie wieder mit ihren Liedern auskleidet. Aber der Erfolg in den USA allein reicht Connie noch nicht aus.

Connie ganz unschuldig lächelnd auf Schwarzweissfoto.

Bildlegende: Unerfüllte Liebe Connie war unsterblich in den Sänger Bobby Darin verliebt-eine Beziehung, die ihr Vater nicht duldete. zvg

Auf den Wogen des Wirtschaftswunders erzielt in Deutschland auch die Unterhaltungsbranche Rekorde. Englischsprachige Titel lassen sich aber kaum verkaufen. Erst mit «Die Liebe ist ein seltsames Spiel» wird aus dem ursprünglichen «Everybody’s somebody’s fool» auch hierzulande ein Nummer Eins-Hit. Mit «Schöner fremder Mann» oder «Barcarole in der Nacht» geht Connies Karriere im deutschsprachigen Raum ungebremst weiter. Auch in Grossbritannien, Frankreich, Italien und sogar Japan landet sie in den Hitparaden.

Das Schicksal schlägt zu

Connie befindet sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Sie zählt zu einer der erfolgreichsten amerikanischen Sängerinnen der Sixties. Während einer Tournee wird sie 1974 in ihrem Hotelzimmer brutal vergewaltigt. Ein Trauma, von dem sie sich nie wieder erholen wird. Nach einer Nasenoperation verliert sie ihre Stimme. Erst durch mühsames und langwieriges Stimmtraining kann sie wieder singen. Der einzigartige Klang ihrer Stimme bleibt jedoch verloren. Damit aber noch nicht genug. Connie erleidet zwei Fehlgeburten und ihr Bruder wird durch die Mafia umgebracht. Auch in der Liebe hat Connie kein Glück. Ihre vier Ehen scheitern.

Zurück ins Leben

Mittlerweile hat sich Connie wieder aufgerafft. Sie lebt zwar zurückgezogen in den USA, tritt aber nach wie vor bei verschiedenen Galas auf. Ausserdem engagiert sie sich für Opfer von Gewaltverbrechen sowie für HIV-Patienten. Am 12. Dezember 2013 feiert sie ihren 75. Geburtstag. Ihr Ruhm von damals mag in der Zwischenzeit etwas verblasst sein. Gerade die ältere Generation hat Connie und ihre Schlager aber nach wie vor fest ins Herz geschlossen

Sendung zu diesem Artikel