Hazy Osterwald – «kriminell» gut und zeitlos

Sein «Kriminaltango» ging 1961 direkt ins Ohr und klingt auch heute noch so kriminell gut wie damals. Mit seinem «Konjunktur-Cha Cha» kritisierte Hazy Osterwald das Wirtschaftswunder, und überraschte mit einem zeitlosen Text. Hazy National nur an seinen Evergreens zu messen wäre aber fatal.

Video «Eine Hommage an Hazy Osterwald» abspielen

Eine Hommage an Hazy Osterwald

5:05 min, aus Glanz & Gloria vom 28.2.2012

Klar brachte er und sein Sextett das Publikum gerne zum Schmunzeln. Dazu gehörten auch die entsprechenden, witzigen Bühnenshows. Gerade damit aber, waren Hazy und Co. meisterlich und geradezu Vorreiter im deutschprachigen Raum.Hazy war immer schon ein visueller Mensch und schuf mit seinen 3-minütigen Filmen zu seinen Evergreens sozusagen die ersten Schweizer Videoclips. Auch auf der Bühne inszenierte Hazy Osterwald regelrechte Unterhaltungsshows mit viel Witz, was für die damalige Zeit ungewohnt war.

Ein Jazzer von Format

Was seine Band zudem auszeichnete war, dass sie abseits von TV-Shows und Videoclips auch live absolut top spielen konnte. Schweizer Musikexperten wie Bill von Arx, der oft mit Hazy zusammenspielte, loben ihn zudem als exzellenten Jazzer. In den 1950-er Jahren wird er sogar mit Jazzgrössen von Weltformat wie Louis Armstrong gemessen. Dabei ist für Hazy aber schon von Anfang an klar, dass er sich auch für Unterhaltungsmusik nicht zu schade ist.

Hazys grösster Flop

Als Rückschlag bezeichnen muss man allerdings seine zahrleichenDancings, die er in den 1960-er Jahren in der Schweiz gegründet hatte. Diese «Hazylands» wurden in den 1980er-Jahren zum kommerziellen Flop. Auch seine Ehe scheiterte und trieb ihn in den Ruin. Sein Sextett existiere zu dieser Zeit nicht mehr. Mit einer neu gegründendet Band gelang es leider nicht an alte Erfolge anzuknüpfen.

Erst Mitte der 1990-er Jahre gelang Hazy wieder ein Comeback – diesmal als Virtuose am Vibraphon. Der Vollblutmusiker dachte nie daran aufzuhören, auch nicht, als er 2002 mit der Hiobsbotschaft einer Parkinson-Erkrankung konfrontiert wurde. Zehn Jahre später verstarb der beliebte Schweizer Jazz-Pionier und könnte am 18. Februar 2017 seinen 95. Geburtstag feiern.

Sendung zu diesem Artikel