Peter Kraus hat den «Hüftroller» noch drauf

«Nun zeigen Sie doch mal», bitte ich Peter Kraus, als er mir beim Interview im Radiostudio Zürich von seinem «Hüftroller» erzählt. Der mittlerweile 75-jährige Alt-Rocker zuckt nicht mit der Wimper und schwingt sein Becken galant im Kreis, als ob es das Normalste der Welt wäre.

Und da ist es schon wieder, dieses verzückte Grinsen auf den Gesichtern meiner gerade anwesenden weiblichen Radio-Kolleginnen. Er hat es halt immer noch drauf, der Peter Kraus!

1. Ein Teenieschwarm zum Anfassen

Nur schon wenn er den Raum betritt strömt der 1,80 Meter grosse Star dieses gewisse Charisma aus, das einen Star eben ausmacht.

Kein Wunder, dass er in den Fünfzigern und Sechzigern der Mädchenwelt den Kopf verdreht. Man möchte meinen, dass während dieser Zeit noch Sitte und Ordnung herrschen, aber weit gefehlt! Nach seinen Konzerten muss sich der junge Kraus regelmässig in seinem Hotelzimmer verschanzen. Ein Frauenverachter ist er allerdings auch nicht.

«  Es ist nicht so, dass erst Oswald Kolle den Sex erfunden hätte! »

2. Der deutsche Elvis Presley

Schon bei seinem allerersten Auftritt während eines Talentwettbewerbs ist klar: «Deutschland hat nun auch seinen Elvis Presley»! Dabei möchte Peter Kraus alles andere als Schlagersänger werden. Er spielte schon erfolgreich im Film «Das fliegende Klassenzimmer» und ist für die Schauspielschule angemeldet. Als er nun aber mit einem Rock n'Roll-Lied vor das erstaunte Publikum tritt, entpuppt er sich als Sensation des Abends.

Von da an ist sein Weg als Schlagerstar mit Elvis Presley-Touch besiegelt. Um die Karriere anzukurbeln ist das zwar sehr nützlich, aber im Endeffekt will sein Plattenlabel - und natürlich auch er selber - dieses Image wieder loswerden.

Daher kommt es dann auch nicht zu einem realen Treffen zwischen Kraus und Presley, als dieser während seines Militäreinsatzes in Deutschland weilt.

3. Wenn die Conny mit dem Peter

Zu seinen Glanzzeiten als Teenieschwarm rockt er sich mit «Sugar Sugar Baby» oder «Tutti Frutti» in die Hitparaden.

Aber auch auf der Leinwand feiert er grosse Erfolge und bildet zusammen mit Conny Froboess das Traumpaar schlechthin.

«  Die Conny war schon ein süsses Mädel! »
Conny zünden Peter während einer Drehpause eine Zigarre an.

Bildlegende: Ausschnitt aus «Conny und Peter machen Musik» (1960) - auf der Leinwand galten die beiden als Traumpaar, privat verst... keystone

Zu mehr als einer Schwärmerei reicht es dann allerdings nicht.
Während Peter in eine andere Filmpartnerin verliebt ist, schlägt Connies Herz für den etwas älteren Schauspielkollegen Peter Vogel.

Ihrer Freundschaft kommt dieser Umstand nur zu Gute. Noch heute schreiben sich die beiden regelmässig E-Mails und freuen sich über jedes Wiedersehen.

4. Als der Hype zu Ende ist

Eigentlich hat er nicht vor bis ins hohe Alter auf den Brettern, die die Welt bedeuten zu stehen.

Tatsächlich scheint Ende der Sechziger das Ende seiner Karriere gekommen zu sein.

Beat-Musik ist angesagt und Peter Kraus und seine Schlager plötzlich nicht mehr gefragt. Dennoch macht er weiter und konzentriert sich auf seine Qualitäten als Entertainer und als Schauspieler.

Irgendwie geniesst er es, nicht mehr andauernd so im Mittelpunkt stehen zu müssen.Während dieser Phase seines Lebens lernt er Ingrid kennen. Sie ist ein angesagtes Model und hat diese gewisse Distanz, die in ihm den Jägerinstinkt weckt.

Die junge Familie spielt Halma im rustikal eingerichteten Wohnzimmer.

Bildlegende: Aufnahme von 1971 im Eigenheim in Lugano mit Ehefrau Ingrid und Stieftochter Gabi. Keystone

Daraus entwickelt sich eine Traumehe, die mittlerweile 45 Jahre andauert.

Die beiden finden in Lugano ihre zweite Heimat, wo Peter Kraus es besonders geniesst mit seinen Wasserskis über den See zu brettern oder mit seinem Mofa oder einem seiner geliebten Oldtimer durch die Gegend zu kurven.

5.Das Beste kommt zum Schluss

Für seine 75 Jahre fühlt Peter Kraus sich nach wie vor topfit und voller Energie.

Video «Katrin und ihr grosses Idol Peter Kraus» abspielen

Katrin und ihr grosses Idol Peter Kraus

8:53 min, aus Happy Day vom 29.10.2011

Im September 2014 tritt er beispielsweise in Andreas Gabaliers TV-Show auf und rockt die Bühne.

Dennoch möchte er es fortan ruhiger angehen und verabschiedet sich mit seiner letzten Tournee «Das Beste kommt zum Schluss» von seinen Fans.

Es soll kein Abschied für immer werden. Den Tour-Stress will er sich allerdings in Zukunft ersparen.

Sendung zu diesem Artikel