Vanessa ist noch nicht ganz wolkenfrei

Irgendwie befindet sich die junge Künstlerin - was ihren Namen anbelangt - in einer Pattsituation. Einerseits konnte sie sich dank der Band Wolkenfrei eine Fanbasis aufbauen, andererseits rückt sie als Solo-Künstlerin Vanessa Mai immer mehr in den Vordergrund. Das sorgt für Verwirrung.

Video «Vanessa Mai: Neue Schlager–Queen erobert die Schweiz» abspielen

Vanessa Mai: Neue Schlager–Queen erobert die Schweiz

3:11 min, aus Glanz & Gloria vom 12.8.2015

Wolkenfrei oder doch eher Vanessa Mai? «Hit-Welle»-Moderator Leonard ist sich nicht ganz sicher, wie er denn nun die junge Künstlerin vorstellen soll, die ihm als Gast in der «Hit-Welle» gegenüber sitzt. Vanessa selber lässt es offen. Für sie ist nur klar, dass da noch nichts in Stein gemeisselt ist. Allerdings sollte sie nicht mehr allzu lange damit warten, Klarheit zu schaffen.

So bunt wie Helene

Ihren Musikstil hat sie dafür schon gefunden, und der passt wie die Faust aufs Auge: Deutscher Pop-Schlager, wie er derzeit angesagt ist. Vanessa blüht dabei richtiggehend auf, und das spürt man denn auch heraus. Auch wenn sie den Vergleich scheut, tritt sie damit natürlich ein wenig in die Spuren ihrer Kollegin Helene Fischer. Der Titel ihrer aktuellen Single «In allen Farben» scheint auch bewusst an Helenes Albumtitel «Farbenspiele» anzuknüpfen. Ein weiser Schachzug des Managements?

Sie nimmt neben Dieter Bohlen Platz

Gut möglich! Als weiser Schachzug erweist sich sicherlich auch, dass Vanessa Mai 2016 neben Dieter Bohlen in der Jury von «Deutschland sucht den Superstar» sitzen wird. Ausserdem nimmt Helene Fischer 2016 eine Auszeit, die Vanessa nutzen könnte, um in die Lücke zu springen. An ihrem neuen Album wird derzeit jedenfalls schon fleissig gearbeitet. Ob es unter Wolkenfrei oder ihrem Künstlernamen Vanessa Mai erscheinen wird, bleibt derweil noch offen.

Sendung zu diesem Artikel