Mary Roos: «Mutig ist mein zweiter Vorname»

Schlaghosen, Plateauschuhe und Glitzerkleider: Mit «Discozeitmaschine» reist Mary Roos in die 1970er-Jahre. Damit tanz die Schlagersängerin auf neuem Parkett. Das passt zu ihr und begeistert Schlagerexperte Roger De Win.

«Discozeitmaschine» erinnert an grosse Discohits wie «Stayin‘ alive» von den Bee Gees. «Das Lied holt eine ganze Generation ab – und macht auch den Jungen Spass», meint Roger De Win. Für ihn beweist Mary Roos, dass man im Musikgeschäft mit Stil und Humor alt werden kann.

Dazu hat die 68-Jjährige kürzlich in einem Interview gesagt: «Ich finde, es gibt für alles eine Zeit. Wenn die vorbei ist, dann muss man gehen – oder sich anpassen. Und das habe ich getan. Und es macht mir sehr viel Spass.» Diese Einstellung unterstreicht sie mit dem Titel ihres aktuellen Albums: «Ab jetzt nur noch Zugaben».

Künstlerlische Vielfalt

Schlager ist für Mary Roos eine von vielen Möglichkeiten, sich künstlerisch auszudrücken. So singt sie auch Chansons, Pop- oder Jazzsongs – oder sie tritt als Kabarettistin in ausverkauften Häusern auf. Momentan ist sie mit ihrem aktuellen Programm «Nutten, Koks und frische Erdbeeren» auf Tournee.

Alles, was neu ist, findet Mary Roos spannend. Deshalb ist ihr Abstecher in die Discomusik auch keine Überraschung, sondern einfach nur logisch, schliesslich sagt sie von sich: «Mein zweiter Vorname ist mutig.»