Zum Inhalt springen
Inhalt

Chlefelen als Leidenschaft Dä Nötzli mit dä Chlötzli

Mit vier Hölzern in zwei Händen geht bei Julius Nötzli so richtig die Post ab. Der Schwyzer pflegt das Schweizer Brauchtum Chlefelen mit grosser Leidenschaft. Aus dem anfänglichen Hobby wurde inzwischen ein Beruf. «Dä Nötzli mit dä Chlötzli» ist «Chlefeli-Lehrer» und tritt im In- und Ausland auf.

Ein Mann mit zwei Chlefelen im Fernsehstudio.
Legende: «Dä Nötzli mit dä Chlötzli» 2016 bei der TV-Show «Die grössten Schweizer Talente». SRF

«Mit 18 Jahren habe ich die Freude am Rhythmus entdeckt», erklärt Julius Nötzli. Nach dem Schlagzeug haben ihn die Chlefele in ihren Bann gezogen. «Damit lässt sich zur Musik ein impulsiver Rhythmus erzeugen, der das Publikum mitreisst.»

Chlefelen gegen Ansteckung

Das Chlefelen hat seinen Ursprung im Mittelalter. Die Hölzer dienten damals der Prävention. Kranke sollten damit Lärm machen, um Gesunde von sich fern zu halten. Auf diese Weise wurde die Gefahr einer Ansteckung erfolgreich eingedämmt.

Schwyzer Brauchtum Chlefelen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Schwyzer Brauchtum Chlefelen

Chlefeli sind seit Mitte des 19. Jahrhunderts als Fasteninstrument in Schwyz und Umgebung bekannt. In den Gemeinden Schwyz, Ingenbohl, Brunnen, Muotathal, Arth, Steinen, Sattel und Gersau wird die Tradition an Schulen heute noch offiziell gepflegt. Beim sogenannten Preis-Chlefele in Schwyz wird jedes Jahr der beste Chlefeler gekürt.

Im 1949 erschienenen Roman «Werner Amberg» beschrieb der Schwyzer Schriftsteller Meinrad Inglin das Chlefelen folgendermassen: «Chlefeli oder Klefel sind zwei Brettchen, die wir aus hartem Holz selber schnitzten, unten leicht anbrannten und oben so einkerbten, dass wir sie zu beiden Seiten des Mittelfingers einhängen und durch das Schütteln der Hand zum Klefeln bringen konnten.»

Aus dieser mittelalterlichen Vorsichtsmassnahme entwickelte sich die bis heute bekannte Schwyzer Tradition. Gepflegt wird das Brauchtum hauptsächlich in der Fastenzeit.

Ganzjahres-Leidenschaft

Julius Nötzli «chlefelet» lieber das ganze Jahr hindurch. «Dass ich mit vier Hölzchen in der ganzen Schweiz unterwegs sein kann, ist für mich eine wahre Freude», meint der Rhythmus-Liebhaber.

Sein geliebtes Hobby ist inzwischen sein Beruf. «Dä Nötzli mit dä Chlötzli» unterrichtet an Schulen und finanziert seinen Lebensunterhalt durch Auftritte an Firmenfesten oder Hochzeiten.

Einigen ist Julius Nötzli noch wegen seiner Teilnahme vor zwei Jahren in der Casting-Show «Die grössten Schweizer Talente» bekannt. Damals begeisterte er mit seinem flinken Hölzlispiel die Jury und schaffte damit den Einzug in den Halbfinal. Schliesslich wurde er stolzer Vierter. Eine Platzierung, die ihm den Weg für weitere TV-Auftritte ebnete.