Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sagenerzählerin Erika Hoffmann im Porträt von Jill Keiser abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Aus Schweizer Sagen vom 29.04.2019.
Inhalt

Zürcher Sagen und Legenden Erika Hoffmann und der Zürcher Sagenschatz

Märchen hat sie als Kind selbst gelesen. Die Sagenwelt hat sie erst kurz vor ihrer Pensionierung entdeckt. Heute ist die ehemalige Grundschullehrerin Erika Hoffmann eine begeisterte Erzählerin von Sagen und stellt fest: «Das Urtümliche findet in der heutigen Zeit wieder vermehrt ein Publikum.»

«Sagen bleiben nicht an der Oberfläche», erklärt Erika Hoffmann ihre Faszination für solche Geschichten. «Sie schaffen immer einen Bezug zu Menschen und Orten.» Das Geheimnisvolle und Erschreckende habe eine besondere Anziehungskraft, genau so wie Schuld, Sühne oder Erlösung.

Märchen und Sagen

Mit der Sagenwelt kommt die Zürcher Grundschullehrerin erst kurz vor ihrer Pensionierung in Berührung. «Bei meiner Ausbildung zur Märchen-Erzählerin lernte ich auch neue Sagen kennen», so Hoffmann. Äusserst spannend fand sie Diskussionen über Gegensätze und Gemeinsamkeiten von Märchen und Sagen.

Stadt und Land

Lange war Erika Hoffmann der Meinung, dass Sagen vor allem im Alpenraum vorkommen. Heute weiss sie es besser, schliesslich verfügt sie inzwischen über einen reichen Schatz städtischer Sagen. «Der historische Hintergrund ist bei städtischen Sagen stärker als bei ländlichen», meint die ehemalige Lehrerin. «Bei ländlichen Sagen spielen dafür übernatürliche Phänomene eine grössere Rolle.»

Zürcher Sagen – erzählt von Erika Hoffmann