Zum Inhalt springen

Stephanie Lindbergh «Ich wollte kein Alexandra-Klon sein»

1969 verstarb die Schlagersängerin Alexandra bei einem tragischen Verkehrsunfall. Als die Schweizerin Stephanie Lindbergh mit ähnlichen Liedern und vor allem mit einer verblüffend ähnlichen Stimmfarbe sieben Jahre später in Erscheinung trat, wurde sie wider Willen als Alexandra-Klon gehandelt.

Sie hatte dieses gewisse Etwas. Eine bildschöne junge Frau mit Charisma und einer umwerfend schönen Alt-Stimme. Kein Wunder, dass die Plattenfirma in Stefanie Lindbergh grosses Potential sah. Da Alexandra sehr früh und sehr jung gestorben war, wollte man die so entstandene Lücke ausfüllen. Stephanie Lindbergh war diesbezüglich wie ein Sechser im Lotto.

Je besser es den Menschen geht, desto wehmütiger dürfen die Lieder sein!
Autor: Stephanie Lindbergh

Lindbergh hatte zu diesem Zeitpunkt in der Schweiz schon Erfahrungen gesammelt. Vom Trio Eugster wurde sie entdeckt. Dieses produzierte mit ihr den Titel «Gugelhopf» gemeinsam mit den Schlieremer Chind. Bei «Gigi vo Arosa» von Ines Torelli wirkte sie im Background-Chor mit. Ausserdem war sie – wenn auch leider erfolgos – Kandidatin der TV-Casting-Sendung «Talentschuppen» im ZDF.

Als Landei auf die internationale Showbühne

Rückblickend bezeichnet sich Lindbergh heute als unerfahrenes Landei, welches zur Musik kam. Obschon sie während ihrer Erfolgswelle ab 1976 bereits 25 Jahre alt war, fiel ihr nicht auf, dass man sie als Alexandra-Kopie vermarkten wollte.

Irgendwie fühlte sie sich durch den Vergleich mit der berühmten Alexandra auch geschmeichelt. Die Lieder, die man ihr schrieb, taugten ihr ebenfalls, obschon sie sehr nach dem Schema Alexandra klangen. Einige davon waren denn auch Titel, welche ursprünglich für ihre berühmte Kollegin gedacht waren.

Ihr Produzent Rolf Soja feierte zur gleichen Zeit grosse Erfolge mit der Disco-Formation Baccara. Der Plan, auch Stephanie Lindbergh als Disco-Queen mit Deutschen Versionen von Baccara-Hits zu etablieren, scheiterte jedoch schon nach einem Versuch mit «Fühl mich» – «Feel me» im Original.

Ich hätte noch ein paar Jahre länger gebraucht ein neues Image aufzubauen.
Autor: Stephanie Lindbergh

Während ihrer sechs Jahre dauernden Karriere wurden zwei Schallplatten herausgebracht. Melodien wie «Wir sind zwei Schiffe auf dem Meer» oder «Ein Frühling, ein Sommer, ein Jahr» fanden grosse Anklang und verschafften ihr manchen Auftritt im TV und an verschiedenen Konzerten.

Ungeplanter Rückzug

Dennoch zog sich Lindbergh 1981 zurück. Sie erklärt es damit, dass ihre Familie in eine Schieflage geraten war. Ihre Hilfe zuhause sei nötig und die Reisen zu Auftritten und Konzerten schlicht zu aufwändig gewesen. Singen gilt zwar nach wie vor als ihre grosse Leidenschaft. Auch einem Comeback im kleineren Rahmen wäre sie nicht abgeneigt. Als Therapeutin im Bereich Autogenes Training und Hypnosetherapie hat Lindbergh aber letztlich ihre neue Berufung gefunden.