Brass'n'Jazz begeistert Brassbander und Jazzprofis

Die Musica Vignogn und das Jazzquartett «Clamür» hat sich mit Brass'n'Jazz 2012 an ein aussergewöhnliches Projekt gewagt. Sie haben die beiden Musikstile vereint und mit neuen Arrangements begeistert. Die Bündner Oberländer Jazzsängerin Ursina Giger hat dem Projekt das i-Tüpfchen aufgesetzt.

Gruppenbild mit Musikerinnen und Musikerin samt ihren Instrumenten von Brass'n'Jazz.

Bildlegende: Brass meets Jazz Die Musikerinnen und Musiker von Brass'n'Jazz brassnjazz.ch

Das CD-Cover ist edel. In warmen gold-braunen Tönen gehalten. Angedeutet werden Balkongalerien in einem Opernhaus - aus jedem Balkon strahlt der Trichter eines Blasinstrumentes. Schon das Cover verspricht einen Hörgenuss.

Die CD hält, was sie verspricht. Es ist ein Livemitschnitt und die Stücke sind entsprechend lebendig. Zu hören sind vielfältige Arrangements von Jazzstandards, die die Facetten der Brassband Musik aufzeigen, aber auch die Jazzmusiker kommen nicht zu kurz. Und wenn die Stilrichtungen verschmelzen, dann entsteht Grossartiges. Da verzeiht man auch die leichten Trübungen, die bei einem Livemitschnitt schwer vermeidbar sind.

Ursina Giger, die Jazzstimme aus der Surselva

Was die beiden Formationen zu leisten im Stande sind, zeigt die Studioaufnahme des Titelsongs, die ebenfalls auf der CD ist. «Di per Di» wurde von Ursina Giger ins Rätoromanische übersetzt. Die Jazzsängerin interpretiert die Songs mit viel Gefühl, ihre Stimme mischt sich wunderbar mit den Klängen der Brassband.

« Alle haben gewonnen »

Für Bandleader Remo Derungs ist es ein phantastisches Projekt, das sie umsetzen konnten. «Klar gab es kritische Stimmen im Musikverein und im kleinen Bündner Bergdorf, aber diese Stimmen sind verstummt. Ich denke wir konnten alle überzeugen.» Und Jazzpianist Christian Müller von der Jazzband «Clamür» ist froh, dass sie dieses Experiment gewagt haben. «Alle haben gewonnen», bilanziert er..

Sendung zu diesem Artikel