Dani Bösch sieht seinem 50. Geburtstag locker entgegen

Fünfzig Lenze mögen für andere ein Wendepunkt im Leben bedeuten – nicht so für Dani Bösch. Der Appenzeller Akkordeonvirtuose des Quartett Laseyer freut sich sogar auf seinen runden Geburtstag am 10. Oktober 2016.

Video ««Potzmusig» vom 02.02.2013» abspielen

Potzmusig mit Dani Bösch vom 2. Februar 2013

33 min, aus Potzmusig vom 2.2.2013

Die ersten zehn Jahre seines Lebens lebte Dani Bösch in Herisau, wo seine Eltern ein Restaurant betrieben. Hier wurde schon immer viel musiziert, was den kleinen Dani prägte. «Musik war immer sehr wichtig für mich – Musik zieht sich durch mein ganzes Leben», sagt der Akkordeonist. Als Siebenjähriger nahm er seinen ersten Akkordeonunterricht. Im Alter von zehn Jahren zog er mit seinen Eltern und den beiden Brüdern dann ins Toggenburg um, und ab da hiess sein Akkordeonlehrer Willi Valotti.

Appenzeller Formation mit Instrumenten.

Bildlegende: Die Kapelle Bösch-Büchel auf dem Cover zum Album «Startklar» von 1990. zvg

Valotti als Inspirationsquelle

Bei seinem Vorbild lernte er viel und spielte auch schon bald in dessen Akkordeonensemble mit. Hier lernte er auch Dani Büchel kennen. Mit ihm gründete er seine erste Formation, die Kapelle Bösch-Büchel mit welcher er während 14 Jahren musikalisch unterwegs war. «Da waren wir schon als junge Burschen unterwegs, zuerst mit Notenständern, die dann von den Tanzpaaren auf der Tanzbühne umgestossen wurden», erinnert sich Dani Bösch.

Beruflich setzte Dani Bösch später nicht auf die Musik, sondern er besuchte das Lehrerseminar in Wattwil. Vor 25 Jahren kam er als Primarlehrer dann nach Appenzell, wo er auch seine heutige Frau Cornelia kennenlernte. Hier, in Appenzell, fühlt er sich wohl.

«  Ich bezeichne mich als Alpsteinindianer, auch vom Dialekt her bin ich mit meiner Herkunft nicht ganz zuzuordnen. »

Dani Bösch

Es sei schlicht der Alpsteinraum, welcher ihn fasziniere, welcher ihm Halt gebe und wo er sich heimisch fühle. Seit 1992 ist Daniel Bösch Begleiter von Jodelliedern und ist seit 2001 fester Begleiter des Jodelduetts Andrea Haffa – Claudia Diem. Von 1996 – 2013 war er einer der vier Köpfe hinter den Schuelegoofe vo Appezöll, einem Kinderchor mit 100 Schülerinnen und Schülern. Die ersten beiden selbst produzierten CDs widmeten sie dem Innerrhoder Liedgut.

Bereits sieben CDs mit dem Quartett Laseyer

Im Jahre 1994 gründete er unter anderem zusammen mit Albert Graf das Quartett Laseyer mit welchem er mittlerweile sieben CDs produziert hat. Die neuste Produktion «Al-laseyer-lei Vol. 2» erschien erst kürzlich, die Formation war damit auch auf einer CD-Tournee. Zudem spielte das Quartett Laseyer gerade diesen Monat auf einer Flussfahrt auf der Rhone auf. Als Daniel Bösch 1991 nach Appenzell zog, unterrichtete er nebenberuflich während einiger Jahre an der Musikschule Appenzell Akkordeon und war später in seiner Funktion als Schulrat auch Präsident der Musikschule. Heute arbeitet Bösch als Berufsschullehrer in St. Gallen, die Musik stellt für ihn den idealen Ausgleich zu seiner beruflichen Tätigkeit dar.

Sendung zu diesem Artikel