Deborah Annema gibt der Blasmusik ein Gesicht

Deborah Annema ist seit einem Jahr die Chefredaktorin der Blasmusikzeitschrift „UNISONO“. Die Es-Bassistin mit Niederländischen Wurzeln kam in den 1990er-Jahren mit der Brass Band «Soli Deo Gloria» aus Holland in die Schweiz und blieb hier hängen.

Frau mit Tuba während Marsch-Umzug.

Bildlegende: Musik macht offensichtlich Freude. zvg

Als aktive Musikantin und Journalistin bezeichnet sie die Arbeit beim «UNISONO» als Glücksfall. Das «Unisono» ist einerseits Verbandsorgan des Schweizer Blasmusikverbandes, andererseits werden auch eigene Themen gesetzt.So werden auch trockene Informationen nach Möglichkeit zu interessanten Artikeln aufgearbeitet. Deborah Annema kann dabei auf ein bewährtes Redaktorenteam aus allen Sprachregionen zurückgreifen.

«  Es ist unser Ziel immer gute Geschichten zu erzählen und nahe bei den Musikantinnen und Musikanten zu sein »

Deborah Annema

Die Journalistin und Blasmusikantin kam mit sieben Jahren mit der Blasmusik in Berührung. Deborah Annema spielte in Holland bei der legendären Brass Band «Soli Deo Gloria» mit. Eine Band, die immer wieder für Tourneen und Wettbewerbe auch in die Schweiz reiste. Da es Annema hier so gut gefiel blieb sie.

Übers Radio zu «UNISONO»

Beruflich hatte sie zuerst verschiedene Bürojobs. Als sie dann der Sprache einigermassen mächtig war wechselte sie zum Journalismus.

Zuerst arbeitete sie für Lokalzeitungen und war bei Radio Eviva. Bei Radio Sunshine hatte sie schliesslich über längere Zeit die Redaktionsleitung inne. Vor gut einem Jahr übernahm sie die Leitung der Blasmusikzeitschrift «Unisono».

Sendung zu diesem Artikel