Der Name Pflanzplätz steht für Expermentier- und Spielfreude

Nennt sich eine Formation Pflanzplätz, ist ein musikalischer Mix querbeet durch verschiedene Volksmusikstile garantiert. «querbeet» heisst denn auch das letzte Album der innovativen Formation. Bei den 17 Titeln wirken etliche Gastmusiker mit, die Pflanzplätz auch ab und zu live unterstützen.

Pflanzplätz steht für einen Mix aus traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik, wobei auch ausländischer Folk nicht zu kurz kommt. Alles wird mit einem Schuss Improvisation angereichert. Dabei dominieren das Schwyzerörgeli und der Kontrabass. Ab und zu werden auch andere Instrumente wie Gitarre, Perkussion, Trümpi, Harmonium oder Gesang eingesetzt.

Zum Trio Pflanzplätz gehören Thomas Aeschbacher (Schwyzerörgeli, Gitarre), Simon Dettwiler (Schwyzerörgeli) und Jürg Nietlispach (Kontrabass, Gitarre). Den drei Musikanten ist es wichtig, jedem Stück den eigenen Stil zu verleihen, der sich von der heute gängigen Örgelimusig unterscheiden soll.

Pflanzplätz überzeugen mit einer grossen Experimentier- und Spielfreude. Charakteristisch sind ihre speziellen Eigenkompositionen mit stilfremden Elementen. Weil die drei Musikanten das andere ebenso schätzen wie das eigene, spielen sie jederzeit gerne zusammen mit Gastmusikern aus anderen Stilrichtungen.

Sendung zu diesem Artikel