Erinnerung an Meiri Reichmuth

Das Innerschweizer Akkordeonduo Martin Suter jun. und sen. hat zu Ehren ihres verstorbenen Schwiegervaters und Grossvaters Meiri Reichmuth eine CD mit seinen Kompositionen eingespielt.

Martin Suter senior und Martin Suter junior, beide sitzend mit Akkordeon, auf einem zusammen gefügten Bild.

Bildlegende: Vater und Sohn Als Akkordeonduo Martin Suter senior und junior. akkordeonduomartinsuter.ch

CD-Cover «Erinnerung an Meiri Reichmuth». Auf dem Cover ist ein Porträt von Meiri Reichmuth zu sehen und schwach im Hintergrund ein Akkordeon.

Bildlegende: CD-Cover «Erinnerung an Meiri Reichmuth». zvg

Der urchige Handorgelspieler, Komponist und Landwirt Meiri Reichmuth lebte von 1928 bis 2011 in Rothenthurm im Kanton Schwyz. Mit seiner runden Ländlermusik, träfen Sprüchen und Anekdoten erfreute er das Publikum an unzähligen Auftritten. Seine originelle Art strahlte Gemütlichkeit und Lebensfreude aus.

In den 1950er Jahren gründete Meiri Reichmuth zusammen mit seinem Bruder Sebi das bekannte Handorgelduo Gebrüder Reichmuth, Rothenthurm. Über 60 Jahre haben die zwei Brüder miteinander erfolgreich musiziert.Die Ländlermusik-Hochburg «Biberegg» in Rothenthurm war das Stammlokal der Gebrüder Reichmuth, wo sie jeden Sonntag zum Tanz aufspielten. Im Zusammenspiel mit weiteren namhaften Ländlermusikanten pflegten Meiri und Sebi Reichmuth während ihrer ganzen Karriere den urchigen, lüpfigen und gepflegten Innerschwyzer Musikstil.

Meiri Reichmuth komponierte rund 80 Musikstücke, darunter eigentliche Ländlerhits wie «Älpler Röschti», «Bi üs deheime» oder «e Chugelrundä».

Das Akkordeonduo Martin Suter jun. und sen. interpretiert auf der aktuellen CD «Erinnerung an Meiri Reichmuth» die Musiktitel von Meiri Reichmuth hauptsächlich so wie er sie selber sein Leben lang spielte. Die Nachkommen von Meiri Reichmuth haben aber auch neue musikalische Ideen einfliessen lassen.

In der Sendung «Potzmusig» vom 12. Januar 2013 stellt Beat Tschümperlin die CD mit einzelnen Musiktiteln und einem Gespräch mit Akkordeonist Martin Suter sen. näher vor.

Sendung zu diesem Artikel