Lublaska: Blaskapellen-Spitzenklasse erneut auf CD

Sie ist eine der besten Blaskapellen der Schweiz und gehört auch Europäisch zur Spitzenklasse: Die Luzerner Blaskapelle, kurz Lublaska. In der erst 14jährigen Geschichte präsentieren die Musikantinnen und Musikanten jetzt bereits ihre fünfte CD unter dem Titel «Herzensdinge».

Am Herzen liegt den 15 Mitgliedern der Lublaska die Blasmusik im böhmisch-mährischen Stil, ergänzt mit moderner Unterhaltungsmusik und waghalsigen Soloeinlagen. Diese erfolgreiche Mixtur präsentiert die Luzerner Blaskapelle seit 1999. Damals noch unter dem eher spassigen Namen «Echo vom Bierzelt» gründete Benno Peter die Lublaka.

«Herzensdinge» aus der Feder von Benno Peter

Lublanska bei einer Konzertaufnahme auf dem CD-Cover zu ihrem aktuellen Album «Herzensdinge».

Bildlegende: CD-Cover «Herzensdinge». zvg

Nach wie vor prägt dieser Musikant das musikalische Erscheinungsbild der erfolgreichen Formation. Einige Jahre stand er der Bläsertruppe als Kapellmeister vor, heute spielt er wieder mit dem Tenorhorn in der Formation mit. Seine musikalische Handschrift erkennt man in den vielseitigen und originellen Kompositionen und Arrangements, welche in keinem Lublaska-Konzertprogramm fehlen. So gab auch seine Polka «Herzensdinge» dieser neuen CD ihren Namen.

Nebst Benno Peter haben aber auch andere Mitglieder der Luzerner Blaskapelle Kompositionen oder Arrangements zur Neuproduktion beigesteuert. Schon dies zeigt die hohe Qualität der einzelnen Mitglieder. Schon immer bestand die Formation aus einer bewährten Mischung von Berufsmusikern und engagierten Amateuren.

Aufnahmen in Ludwigsburg

Für die neue CD «Herzensdinge» hat sich die Lublaska mit ihrem Kapellmeister Urs Bucher auf den Weg ins Tonstudio nach Ludwigsburg, nördlich von Stuttgart gemacht. Warum gerade in diesem Tonstudio – und was die wirklichen «Herzensdinge» der Lublaska sind, erzählt der Präsident der ambitionierten Blaskapelle, Stefan Bucheli, im Gespräch mit SRF Musikwelle-Redaktor Sämi Studer. Dieses Gespräch ist in der Sendung «Potzmusig» zu hören, zusammen mit zwei Hörbeispielen ab der vielseitigen neuen CD.

Sendung zu diesem Artikel