Zum Inhalt springen

Volksmusik «Mitenand» für mehr Respekt und Toleranz

«Jetzt isch Ziit zum zämestah» meinen 57 Musikanten aus der Schweizer Volksmusikszene. Unterstrichen wird dieses Motto auf einer gemeinsamen CD-Produktion mit dem passenden Titel «Mitenand».

Legende: Video «Jetzt isch Ziit zum zämestah» abspielen. Laufzeit 3:43 Minuten.
Vom 29.01.2018.

Das Album «Mitenand» ist ein klingendes Engagement für einen respektvollen und toleranten Umgang im täglichen Miteinander. Mit dem Album wollen viele bekannte Formationen ein musikalisches Zeichen setzen. Dafür haben sie auch eigene Stücke komponiert, zum Beispiel das Titellied «Jetzt isch Ziit zum zämestah».

Mit ‹Mitenand› wollen wir ein Zeichen setzen.
Autor: Markus Sahli

Geschrieben hat es Markus Sahli, gesungen wird es von Bernhard Betschart. Weitere Mitwirkende sind: Echo vom Gätterli, Dani Häusler mit seinen Gupfbuebä, Nicolas Senn, Heirassa-Revival, Ohalätz, Res Schmid Gebr. Marti, Betschart-Müller und viele mehr.

Markus Sahli vom Tonstudio «Alpenländisch» ist Initiant des «Mitenand»-Projekt. Negative Schlagzeilen in den Nachrichten, der teils respektlose Umgang in Diskussionen und die fehlende Toleranz gegenüber anders Denkenden haben ihn dazu inspiriert. Im Bereich Schweizer Volksmusik will er diesen gesellschaftlichen Tendenzen entgegenwirken. Seine Freude war gross als er für das CD-Projekt viele engagierte Musikanten begeistern konnten.

Das «Mitenand» erprobt

Sie alle haben das «Mitenand» im Tonstudio erfahren und gelebt. Manch einem Mitwirkenden wurde bewusst, dass er oder sie auch im eigenen Alltag – oder bezogen auf die Musik – andere ausgrenzt oder als gering erachtet. «Im Studio hat sich der Grundgedanke dieses Albums voll entfaltet», so Markus Sahli. «Wir haben gemeinsam viele wunderbare Stunden erlebt und sind einander näher gekommen.»