Oliver Marti und die verzauberte Alpenflöte

Oliver Marti ist ein Zauberer auf der Blockflöte. In rasendem Tempo und mit absoluter Leichtigkeit spielt er die schnellsten Läufe auf seinem Instrument. Die Blockflöte hat es ihm ganz einfach angetan.

«Die verzauberte Alpenflöte» heisst Oliver Martis erste CD, die eben erschienen ist. Ein Titel, der voll zutrifft. Oliver Marti zaubert aus seiner Flöte die schwierigsten Tonfolgen hervor und versteht es, damit auch das Publikum zu verzaubern.

Das Programm auf der CD reicht von einer Komposition  des Altmeisters Jost Ribary bis zum «Oliver-Fox», den der Klarinettist Philipp Mettler speziell für Oliver Marti komponiert hat. Auch eine Eigenkomposition darf nicht fehlen: Vor allem die Begleitung kommt bei Oliver Martis «Eigerwand-Schottisch» für einmal etwas moderner daher.

Bereits als Zweitklässler erhielt Oliver Marti seine erste Blockflöte. Er übte und übte und wurde schon bald zu einem kleinen Meister auf dem Instrument. Mittlerweile spielt er aus der Blockflötenfamilie alle Instrumente von der winzigen Garkleinflöte bis zur grossen Tenorflöte.

Folklore-Nachwuchswettbwerb und «Alpenrose 2012»

Vor zwei Jahren machte er beim «Folklore-Nachwuchswettberb» mit. Mit seiner Formation «Niesefäger» kam er bis ins Finale, das live von der SRF Musikwelle übertragen wurde. Kurz darauf belegte er in der Fernsehshow «Alpenrose 2012» den 2. Platz. So war es eigentlich nur folgerichtig, dass er mit seinem grossen Können 2012 auch den kleinen «Prix Walo» gewann.

In der Sendung «Potzmusig» verrät Oliver Marti im Gespräch mit Volksmusikredaktor Guido Rüegge, wie es zu seiner ersten Eigenkomposition kam und warum sie ausgerechnet den Titel «Eigerwand-Schottisch» bekommen hat.

Video «Oliver Marti mit «Maloja-Wind»» abspielen

Oliver Marti mit «Maloja-Wind»

4:42 min, aus Alpenröösli vom 2.5.2012

Sendung zu diesem Artikel