Patricia Dahinden und der legendäre Jodlerklub Giswil

1960 gründeten Ruedi Rymann und Edi Gasser den Jodlerklub Giswil. Diese beiden Kollegen wurden denn auch die Aushängeschilder des schweizweit bekannten Chores. Inzwischen leitet die junge Jodlerin Patricia Dahinden Sterchi den Verein – und präsentiert mit dem Jodelklub eine neue Doppel-CD.

Die unverkennbare Jodelstimme des 2008 verstorbenen Ruedi Rymann verbindet man noch heute mit dem Jodlerklub Giswil. Geprägt wurde der Chor aber auch durch den Gründungsdirigenten Edi Gasser.

Der heute 78-jährige Gasser hat viele Kompositionen für seinen Jodlerklub Giswil geschrieben – und die Kompositionen von Ruedi Rymann immer arrangiert. Mit einer neuen Doppel-CD «Bärgkristall» würdigt der fast 30-köpfige Chor das Lebenswerk von Edi Gasser.

Neue Dirigentin bleibt dem Stil treu

Seit 2011 stehen die Giswiler Jodlerinnen und Jodler, bei welchem auch immer noch zwei Kinder von Ruedi Rymann mitsingen, unter der Leitung von Patricia Dahinden Sterchi.

Die gebürtige Luzernerin lebt mit ihrer Familie im Kanton Nidwalden, wo sie auch das «Kinderjodlercheerli Brisäblick» dirigiert.

Als Leiterin des Jodlerklubs Giswil setzt Patricia Dahinden Sterchi auf das Erfolgsrezept des Vereins, nämlich auf zahlreiche Kompositionen von Chormitgliedern und den urchigen Obwaldner «Naturjuiz».

Auch nebst dem Jodlerklub Giswil war und ist sie in verschiedenen Funktionen für den Jodelgesang aktiv. Dies zum Beispiel als Vorstandsmitglied des Zentralschweizerischen Jodlerverbandes, wo sie als Kurschefin amtet.

Die zweifache Mutter kann sich aber auch für andere Musikrichtungen begeistern, so sang sie in ihrem Heimatort Malters 20 Jahre lang in einem gemischten Chor und sie spielte auch in einer Guuggenmusik mit.

Sendung zu diesem Artikel