Dani Häusler und die «Sammlung Dür»

Im Auftrag von Schweizer Radio International hat Fritz Dür die gesamte Schweizer Musikszene der 1950er und 1960er Jahre abgebildet. Daraus entstanden ist die einzigartige «Sammlung Dür». Mit dieser Sammlung beschäftigt sich Klarinettist Dani Häusler als Dozent der Musikhochschule Luzern.

Porträtbild von Dani Häusler im Freien.

Bildlegende: Klarinettist Dani Häusler Er hat sich intensiv mit der «Sammlung Dür» beschäftigt und stellt auf SRF Musikwelle Perlen aus der Sammlung vor. SRF/Merly Knörle

Fritz Dür war Leiter der Sonothek von Schweizer Radio International . Zwischen 1957 und 1967 hat er rund 8000 Aufnahmen mit Schweizer Volksmusik zusammen getragen, aus Beständen der einzelnen Radiostudios und durch Live-Aufnahmen in der ganzen Schweiz.

Diese Sammlung schlummerte während vieler Jahre im Archiv vom Schweizer Radio. Nun wurde sie glücklicherweise wieder entdeckt.

Querbeet durch verschiedene Musiksparten

Die Musikhochschule Luzern hat den Auftrag erhalten, das vorhandene Material zu sichten und zu prüfen, was damit zu machen sei.

So hat Klarinettist Dani Häusler die «Sammlung Dür» kennengelernt. «Das Interessante an dieser Sammlung ist, das sie querbeet alles Mögliche enthält: Volksmusik, Ländler, Jodel und auch Unterhaltungsmusik», so Häusler

«Sammlung Dür» auf SRF Musikwelle

Dani Häusler präsentiert jeden Freitag um 10.40 Uhr eine Perle aus der «Sammlung Dür» und als Wiederholung jeden Mittwoch in der «Fiirabigmusig».

Fritz Dür

Fritz Dür

Im Aufnahmestudio: Rolf Amiet, Fritz Dür und Erich Bachmann (v.l.n.r.) SRF

Fritz Dür war Musikwissenschaftler und Leiter der Phonothek von Schweizer Radio International. Für die vorliegende Sammlung hat er unzählige Studio- und Liveaufnahmen mit Schweizer Volksmusik archiviert und mit wertvollen Informationen ergänzt.